Weiterbildung Freiberufler

Weiterbildung: 11 Tipps für Freelancer

Weiterbildung ist für Freelancer unabdingbar. Je nach Branche und Arbeitsumfeld ist die Entwicklung unterschiedlich schnell, wodurch der Bedarf an Forbildung unterschiedlich hoch ist. Wir gehen Ihnen einige Anregungen, wie Sie sich im Freelancer-Alltag weiter qualifizieren können.

Projekte und Jobs für Freelancer

Die Grundformen der Weiterbildung

Grundsätzlich können Sie zwischen zwei Weiterbildungsarten unterscheiden:

  1. Persönliche Weiterbildung / Persönlichkeitsentwicklung
  2. Fachliche Weiterbildung

Bei der Persönlichkeitsentwicklung geht es darum, die eigene soziale Kompetenz voran zu treiben und das persönliche Mindset so zu modifizieren, dass Sie authentisch und zufrieden leben und arbeiten können.


In der fachlichen Weiterbildung dreht sich alles um Ihre fachbezogenen Kompetenzen. Diese unterscheiden sich selbstverständlich.Als Software-Entwickler/in haben Sie andere Bedürfnisse als ein/e Architekt/in. Gleiches gilt für absolute Spezialisten im Vergleich zu breit aufgestellten Experten.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es?

Da den meisten Freelancern nicht unendlich viele zeitliche und/oder finanzielle Ressourcen zur Verfügung stehen, ist es erforderlich, genau das richtige Angebot herauszufinden, um sich auf dem Laufenden zu halten.

Die wichtigsten Varianten werden im Folgenden aufgezählt. Wenn Sie hierzu Ergänzungen haben, können Sie uns diese sehr gern über einen Kommentar zukommen lassen.

Online-Magazine und Blogs

Der Klassiker unter den kostenfreien Online-Weiterbildungsmöglichkeiten sind Beiträge in Magazinen und Blogs.

Auch wenn es noch immer Seitenbetreiber gibt, die nur Content ohne wirklichen Mehrwert produzieren, um irgendwie von den Suchmaschinen gefunden zu werden, gibt es inzwischen in fast jeder Branche sehr hochwertige Magazine und Blogs, die viele aktuelle und tiefgreifende Informationen liefern.

Wenn Sie sich erst einmal eine Liste von Seiten zusammengestellt haben, die Sie gern besuchen und von denen Sie auch die angebotenen Newsletter abonnieren, müssen Sie zumindest für die Themenrecherche keine Zeit mehr investieren, sondern nur noch für das Lesen der Artikel.

Einen guten ersten Überblick bietet beispielsweise der News-Bereich von Xing. Auch hier auf unserem Blog haben wir eine Liste von interessanten Blogs für Freelancer zusammengestellt.

Podcast

Eine gute Option, über News in der eigenen Branche auf dem Laufenden zu bleiben, sind Podcasts. Man kann sie im Auto, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auch auf dem Fußweg zum Projektpartner hören.

Einige Betreiber von Podcasts produzieren teilweise Folgen mit einer Dauer von einer Stunde und mehr. Der Durchschnitt liegt jedoch irgendwo zwischen 5 Minuten und 30 Minuten. Diese Variante der Weiterbildung ist hervorragend für Freelancer geeignet, die viel unterwegs sind und so die Zeit im Auto oder in der Bahn noch sinnvoller nutzen können.

Manche Anbieter dieses kostenfreien Formates bieten über ihre Webseiten zusätzlich kostenpflichtige Informationen an. In vielen Fällen lohnt sich eine solche Investition, da Sie so an noch mehr Insiderwissen auf recht schnellem Wege geraten.

Podcast für Freelancer, unsere Empfehlung

Ein wirklich tolles Format ist Der Freelancer Podcast von Lukas Fehling und Yannick Krohn. Beide Podcaster sind selber Freelancer und greifen aktuelle Themen aus dem Freelancer-Alltag auf.

Fachzeitschriften

Die guten alten Fachzeitschriften und Print-Magazine gibt es immer noch. Wer die Zeit und Lust hat und Papier lieber mag als Monitore, wird hier sicher einiges an Material finden. Die Artikel sind in der Regel fachmännisch aufbereitet und haben Hand und Fuß.

Das Angebot an Fachzeitschriften und -magazinen ist recht groß. Ein entspannter Gang in einen gut sortierten Zeitungskiosk lohnt sich sicher und ist eine gute Investition in die eigene berufliche Weiterbildung.

Online-Seminare / Webinare

Online-Seminare bieten eine gute Möglichkeit für all jene unter Ihnen, die keine langen Anfahrtswege zu Seminar-Orten mögen.

Außerdem bieten sie teilweise den Vorteil der zeitlichen Unabhängigkeit, da nicht alle Seminare live stattfinden, sondern auch als Aufzeichnungen zur Verfügung stehen.

Die Kostenstruktur ist hier von Anbieter zu Anbieter sehr unterschiedlich. Die meisten Veranstalter bieten kostenfreie Schnupperseminare an. Dieses Angebot empfehlen wir Ihnen auch grundsätzlich wahrzunehmen.

Auf diese Weise lernen Sie die Art und Weise des Dozenten besser kennen und können für sich entscheiden, ob diese Weiterbildungsform gut zu Ihnen passt.

Fernstudium / Fernkurse

Bei einem Fernstudium erhalten Sie vom Bildungsanbieter Ihre Studienbriefe auf dem Postweg oder per Download.

Die meisten Kurse werden inzwischen mit Onlinekurs-Einheiten zusätzlich unterstützt. In der Regel ist auch eine Betreuung per Telefon und E-Mail im Angebot enthalten.

Je nach Kurs sind auch Präsenz-Seminare mit anderen Teilnehmern in der Bildungseinrichtung angesetzt.

Die Qualität des Inhaltes schwankt zum Teil erheblich. Hier lohnt es sich, eine Probezeit mit dem Bildungsträger zu vereinbaren. Die meisten bieten von sich aus eine vierzehntägige Testphase an. Diese sollten Sie auf jeden Fall nutzen.

Bei einem Fernstudium agieren Sie zum größten Teil zeitlich vollkommen unabhängig. Sie können selber entscheiden, ob Sie am frühen Morgen, im Laufe des Tages oder spät in der Nacht lernen.

IHK

Auch über die IHK lassen sich viele spannende Kurse besuchen.

Die meisten dieser Kurse haben ihre Schwerpunkte im kaufmännischen Bereich. Hochspezialisierte ITler werden hier daher eher selten fündig.

Viele IHKs arbeiten mit anderen Bildungsträgern wie Fernlehrinstituten oder Volkshochschulen zusammen. Insbesondere dann, wenn es um Zertifizierungen geht.

Universitäten / Fachhochschulen

An einigen Hochschulen haben Sie die Möglichkeit, berufsbegleitende Studiengänge zu belegen.

Hierbei finden die Vorlesungen in den Abendstunden oder am späten Nachmittag statt. Da auch die Hochschulen mit der Zeit gehen, haben Sie teilweise auch die Möglichkeit, Ihre Kurse online zu belegen.

Sonstige Bildungsträger / Volkshochschulen

Volkshochschulen haben in vielen Bereichen leider keinen guten Ruf. Aber auch hier lohnt es sich, genauer hinzuschauen.

Die Betreiber der Volkshochschulen arbeiten seit Jahren daran, besser qualifizierte Dozenten zu bekommen und bieten diesen auch Weiterbildungsmaßnahmen an.

Ein VHS-Kurs kann Ihnen sicher helfen, einen guten Einstieg in ein komplett neues Thema zu bekommen.

Auch bieten sich Volkshochschulkurse hervorragend für den Bereich Gesundheitsprävention an. Da Sie als Freelancer darauf achten müssen in einer guten Balance zu leben und gesund zu bleiben, lohnt sich hier ein Blick auf das regionale Gesundheits-Programm.

Persönliches Coaching

Sowohl im fachlichen als auch im persönlichen Bereich ist ein persönliches Coaching Gold wert.

Sie haben im Coaching:

  • immer eine Vier-Augen-Situation,
  • können Ihre eigenen Defizite besser angehen und
  • so deutlich intensiver an sich und Ihren Fähigkeiten arbeiten.

Ein guter Coach wird Sie sowohl auf der persönlichen als auch auf der fachlichen Ebene voranbringen.

Training-on-the-Job

Wenn es Ihre Tätigkeit erlaubt, kann es extrem hilfreich sein, wenn Sie sich immer mal wieder über die Schulter schauen lassen und sich Tipps und Hinweise von anderen Leuten holen, die wissen was sie tun.

Bei einem Training-on-the-Job lassen Sie sich von Ihrem Trainer/Coach im beruflichen Alltag begleiten. Diese Methode wird häufig bei Leuten im Verkauf oder Vertrieb eingesetzt.

Konferenzen

Auf Konferenzen haben Sie nicht nur die Möglichkeit, sich Fachvorträge anzuhören und Seminare und Workshops zu besuchen. Sie können sich auch mit anderen Fachleuten auszutauschen.

Hier wird viel kommuniziert, philosophiert und konspiriert.

Auf Konferenzen haben sich schon so manche Kontakte für langfristige Zusammenarbeiten oder gar neue Geschäftskonzepte entwickelt.

Auch lernen Sie dort nicht nur Dinge für Ihren täglichen Job als Freelancer, sondern nehmen ganz nebenbei noch viel Inspiration mit.

Unser Fazit

Weiterbildungsmöglichkeiten für Freelancer gibt es viele. Die große Herausforderung besteht darin, das richtige Format und die passenden Dozenten/Coaches zu finden. Auch wer schon ein Profi auf seinem Gebiet ist, braucht andere Profis in seinem Umfeld mit denen er bzw. sie sich austauschen kann, um sich weiter zu entwickeln.

Dieser Artikel wurde am 22.11.2018 aktualisiert.

*Affiliate-Link

Jetzt Newsletter für Freelancer abonnieren


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung abgegeben)
Loading...

Ein Gedanke zu „Weiterbildung: 11 Tipps für Freelancer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.