Freelancerprofil: engagierter BI/DWH und Reporting-Spezialist mit viel Programmiererfahrung in Geesthacht

engagierter BI/DWH und Reporting-Spezialist mit viel Programmiererfahrung

verfügbar
| Geesthacht
Um den Freelancer zu kontaktieren, müssen Sie eingeloggt sein
Kategorie(n): IT
FREELANCER KONTAKTIEREN

Freelancer-Vorstellung

SPRACHEN

  • Deutsch (Muttersprache)
  • Englisch (Grundkenntnisse)

Studienabschluss

Betriebswirt

FÄHIGKEITEN, KENNTNISSE UND ERFAHRUNGEN

Erfahrungen:
Interim Management im Mittelstand
Abteilungsleitung
Disziplinarische und fachliche Personalführung, inkl. Auswahl
Vertraut mit der anglo-amerikanischen Kultur
Fortbildungen:
Bilanzierung nach internationalen Regeln (FASB)
Beratungsorientierte Fähigkeiten:
Firmencoaching nach betriebswirtschaftlichen Konzepten
Akquisition, Kalkulation, Planung und Controlling von Software- Entwicklungsprojekten
Projektmanagement
Branchen:
Verlage (Medienbereich), Maschinenbau, Metallbau, Anlagenbau, Garten- und Landschaftsbau, Banken und Versicherungen, Telekommunikation, Banken, öffentlicher Dienst, Energieversorger, Touristik
IT:
CRM-Konzepte, Data-Warehouse, OLAP
Planung und Einführung von serverbasierten Architekturen unter Verwendung der Backoffice-Produkte von Microsoft
ERP:
Auswahl und Beurteilung von ERP-Systemen für den Mittelstand
Einführung von Sage KHK OfficeLine 100
Aufbau von Migrationsszenarien zur Übernahme von Fremddaten in Sage KHK-Systeme
Datenbankmodellierung
Business Intelligence:
DWH-Modellierung, ETL-Prozesse, Ergebnisvisualisierung
Konzepte zur Datenbankwartung und –sicherung

IT-KENNTNISSE:
Betriebssysteme Microsoft Windows ab 3.xx (im Detail inkl. Server), LINUX, UNIX
Microsoft Backoffice SQL-, Exchange- und Proxy-Server, IIS, MOSS (SQL-Server ab Version 6.5, Exchange-Server ab Version 5.4), MS SMS - Server
Programmiersprachen:
VB-Net (VB und C#), ASP.Net, VisualBasic (ab Version 3), VBA, ScriptingHost, ActiveX, DAO ADO, ADO.NET, COM und DCOM, SQL, T-SQL, PL/SQL
Business Intelligence:
Crystal Report (ab Version 6), Crystal Info (Version 6), Crystal Enterprise, Business Objects XI, DTS unter SQL-Server 2000, MS Analysis Server, SSIS, SSAS und Reporting Services unter SQL-Server ab 2005 bis SQL-Server 2017
Datenbanken:
Microsoft SQL-Server ab Version 6.5 bis 2008, DB2, Oracle ab 9i, mySQL, z. T. Informix
Tools / Packages:
MS-Office: Word, Excel, Powerpoint, Access, MS-Project
Informatica, Sage-KHK Office Line 100, SAP MSD – IS MAM, z. T. BW

Projekte:
BUSINESSINTELLIGENCE – DATAWAREHOUSE:
AUFBAU EINES KOMPLETTEN DATAWAREHOUSE, ERSTELLUNG DER UNTERNEHMENSREPORTS, BEREITSTELLEN VON OLAP-FUNKTIONALITÄT

Kunde: Jungheinrich AG, Hamburg (Parallelprojekt zum Cinemaxx-Projekt)
Zeitraum: 05.2018 – ca. 03.2020
Aufgabe: Aufbaus eines unternehmensweiten Datawarehouse für den Profishop, Aufbau der Prozesse zum Beladen des DWH, Aufbau diverser Reports auf einer einheitlichen Plattform (Microsoft Reporting Services). Aufbau von OLAP-Strukturen und mehrerer Cubes.
Ergebnis: Mit Einführung des Data Warehouse und mehrerer OLAP-Cubes steht dem Unternehmen ein hervorragendes Tool zur Abfrage unterschiedlichster Kennzahlen zur Verfügung.
Diverse Access-Anwendungen können abgelöst werden. Alle Kennzahlen und Reports werden zentral über Cubes und die Reporting-Services erstellt.
Software: MS-SQL-Server 2008-2016, SSIS, SSAS, SSRS, SAP R/3,
ERP-System: eNVenta

BUSINESSINTELLIGENCE – REPORTENTWICKLUNG:
VISUALISIERUNG DER UMSATZSTATISTIKEN FÜR DIE EINKAUFSCENTER DER ECE-GRUPPE


Kunde:
ECE AG, Hamburg (Parallelprojekt zum Jungheinrich-Projekt)
Zeitraum: 01.10.2019 – ca. 15.11.2019
Aufgabe: Aufbau von Umsatzstatistiken für die vom ECE betriebenen
Einkaufscenter mit Analysemöglichkeit der branchenspezifischen
Kennzahlen zur Beurteilung der Performance der Mieter

Ergebnis: Die Visualisierung der Umsatzstatistiken ermöglicht es den Centerleitern innerhalb kurzer Zeit einen umfassenden
Überblick über die Center-Perfomance zu erlangen
Software: MS-SQL-Server 2016, SSRS

BUSINESSINTELLIGENCE – DATAWAREHOUSE:
AUFBAU EINES KOMPLETTEN DATAWAREHOUSE, ERSTELLUNG DER UNTERNEHMENSREPORTS, BEREITSTELLEN VON OLAP-FUNKTIONALITÄT

Kunde: CinemaxX AG, Hamburg (ab 2018 Parallelprojekt zum Jungheinrich-Projekt, s. o.)
Zeitraum: 04.2013 – 02.2020
Aufgabe: Fortsetzung des Aufbaus eines unternehmensweiten Datawarehouse, Prozessoptimierung der ETL-Jobs, Stabilisierung der Ladeprozesse, Übernahme diverser Reports auf eine einheitliche Plattform (Microsoft Reporting Services). Planung zur Übernahme des Datawarehouse in OLAP-Technologien. Bereitstellung von Dashboards über Sharepoint-Server.
Ergebnis: Seit Einführung eines Data Warehouse und mehrerer OLAP-Cubes steht dem Unternehmen ein hervorragendes Tool zur Abfrage unterschiedlichster Kennzahlen zur Verfügung.
Diverse Access-Anwendungen konnten abgelöst werden. Alle Kennzahlen und Reports werden zentral über Cubes und die Reporting-Services erstellt.
Software: MS-SQL-Server 2008 bis 2012, SSIS, SSAS, SSRS, SAP R/3, MS SharePoint Server, Compeso, Micros Fidelio, Oracle 8 und 9, VB- und C# .NET, Oracle
Discoverer, Oracle Warehouse Builder

PROJEKTMANAGEMENT – ABLÖSUNG EINER HOST-ARCHITEKTUR BEI EUROPAS GRÖßTEM VERSANDHAUS:


Kunde: Ottogroup, Hamburg
Zeitraum: 01.2012 – 31.3.2013
Aufgabe: Projektleitung für den Bereich Input-/Output-Management mit 14 Teammitgliedern zur Ablösung eines UNISYS-Hostsystem durch moderne Datenbankgestützte Informationssysteme
Ergebnis: Im Rahmen eines der ehrgeizigsten Großprojekte im europäischen Raum wird eine komplette monolithische Host-Struktur durch moderne datenbankgestützte Strukturen abgelöst.
Software: Informatica, Pentaho, Oracle 11g, JIRA, Taris, Java


BUSINESSINTELLIGENCE – DATAWAREHOUSE:
AUFBAU EINES KOMPLETTEN DATAWAREHOUSE, ERSTELLUNG DER UNTERNEHMENSREPORTS, BEREITSTELLEN VON OLAP-FUNKTIONALITÄT

Kunde: CinemaxX AG, Hamburg
Zeitraum: 06.2010 – 31.12.2011
Aufgabe: Aufbau eines unternehmensweiten Datawarehouse, Übernahme der jetzigen Transformationslogik (Access.mdbs) in SSIS, Prozessoptimierung der ETL-Jobs, Stabilisierung der Ladeprozesse, Übernahme diverser Reports auf eine einheitliche Plattform (Microsoft Reporting Services)
Ergebnis: Nach Fertigstellung wird dem Unternehmen ein zentrales Datawarehouse zur Verfügung stehen, das sämtliche Reporting- und Analyseanforderungen erfüllt. Ablösung diverser Access-Anwendungen, Einheitliches Reporting über die Reporting-Services von Microsoft.
Software: MS-SQL-Server 2008, SSIS, SSAS, SSRS, SAP R/3, Compesso, Micros Fidelio, Oracle 8 und 9, VB- und C# .NET, Oracle
Discoverer, Oracle Warehouse Builder

E-BUSINESS: WEITERENTWICKLUNG UND SUPPORT EINER E-BUSINESS PLATTFORM, AUFBAU EINES REPORTING-SYSTEMS

Kunde: Datingcafe.de, Hamburg
Zeitraum: 02.2010 – 06.2010
Aufgabe: Weiterentwicklung und Support einer komplexen Internetplattform, Übernahme von Projektmanagementaufgaben, Administration der Datenbanken im Fail-Over-Cluster, Aufbau eines Reportingsystem
Ergebnis: Sicherstellung des laufenden Betriebes der Internetplattform und der Datenbanken, Support und Fehlerbehebung, Projektmanagement und Projektleitung
Software: MS-SQL-Server 2008, Team Foundation Server (TFS), Microsoft VisualStudio 2008, Sharepoint, Palo

FOLGEAUFTRAG: .NET-ENTWICKLUNGSPROJEKT: WEITERENTWICKLUNG EINES VERWALTUNGSPROGAMMES ZUR VERTRAGSVERLÄNGERUNG FÜR EINEN TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER

Kunde: Talkline/Debitel, Elmshorn (Parallelprojekt)
Zeitraum: 09.2009 – 10.2009
Aufgabe: Anpassung von Batchprozessen zur automatischen Vertragsverlängerung von Mobilfunkverträgenn im Rahmen des Projektes „TriStar“
Ergebnis: Optimierung der unbeaufsichtigt arbeiteten Batchprozesse zur Vertragsverlängerung von Mobilfunkverträgen (Detaillierung von Ablehnungsgründen, verbesserte Fehlermeldungen, automatisierter Mail-Versand)
Software: VisualStudio 2005, .NET, C#, Oracle 9i, TOAD, Webservices

PROJEKTMANAGEMENT IN EINEM SAP-
PROJEKT: EINFÜHRUNG EINES UNTERNEHMENSBERICHTSWESENS
MIT SAP-BI

Kunde: Atlas Elektronik, Bremen
Zeitraum: 7.2009 – 10.2009
Aufgabe:
Quellsysteme: SAP ECC 6.0, SAP PS,
FI und CO
Übernahme in SAP-BW, Visualisierung in SAP BI 7.0,
technische Definition der Anforderungen
(DSO, InfoCubes, Multiprovider), Definition von Kennzahlen,
Darstellung über Web-Templates und Queries,
Kommunikation mit den Fachabteilungen, Anforderungs-
Management, Projektplanung und Management,
Tracking der technischen Umsetzung durch einen
externen Dienstleister.
Ergebnis: Der Kunde nutzt bisher ein sehr differenziertes
Reporting-Tool, welches in Excel erstellt wurde.
Diese Darstellung umfangreicher Unternehmensindikatoren
wird komplett in SAP-BI 7.01 übernommen und ist im
Unternehmensportal abrufbar. Zukünftig sind Differenzen
aufgrund von nachträglichen Buchungen in Sub-Systemen
Nicht mehr möglich – dem Unternehmen steht ein
einheitliches und aussagekräftiges Steuerungsinstrument
zur Verfügung. Tochtergesellschaften werden komplett
integriert
Software: SAP-ECC 6.0 PS, FI und CO, SAP-BI 7.01, Netweaver 4.3

FOLGEAUFTRAG: .NET-ENTWICKLUNGSPROJEKT: WEITERENTWICKLUNG EINES VERWALTUNGSPROGAMMES ZUR VERTRAGSVERLÄNGERUNG FÜR EINEN TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER

Kunde: Talkline/Debitel, Elmshorn
Zeitraum: 5.2009 – 6.2009
Aufgabe: Weiterentwicklung eines Tools zur Vertragsverlängerung von Handyverträgen, Fehlerbehebung und Rollout
Ergebnis: Der Kunde nutzt zur Vertragsverlängerung von Handyverträgen unterschiedliche
Module, die um neue Funktionalitäten erweitert werden sollen,
hierbei kommen u. a. Webservices zum Einsatz.
Ein Teil der Tools läuft unter Access und muss dort mit VBA angepasst werden.
Anpassung von Batchprogrammen in C# und VB.NET
Software: VisualStudio 2005, .NET, C# und VisualBasic, z. T. VisualBasic for Applications, Oracle 9i, TOAD, Webservices


BI-PROJEKT: KONZEPTE ZUM AUFBAU EINER EINHEITLICHEN DWH/BI-LÖSUNG FÜR EIN GROSSES TOURISTIK-UNTERNEHMEN – PROJEKT CODIAC: CONSOLITATION OF DIRECT CUSTOMER ACTIVITIES

Kunde: TUI, Hannover
Zeitraum: 3.2009 – 4.2009
Aufgabe: Analyse der bestehenden DWH-Landschaft bei der TUI-Hannover, Überleitung zum Aufbau einer einheitlichen BI/DWH-Lösung, die das bisherige System, bestehend aus 15 unterschiedlichen Datenbanken ablösen wird. Diverse Workshop und Anwenderinterviews, Projektplanung, Aufwandsschätzung, Technologieempfehlung, Zusammenarbeit mit der internen IT-Abteilung
Datenbankgröße ca. 500 – 800 Gigabyte, ca. 20 – 30 Cubes, unterschiedlichste Quellsysteme, Vorstellung der Projektplanung
Ergebnis: Ein konsolidiertes DWH, welches erheblich mehr Informationen an zentraler Stelle bereitstellen wird.
Software:

MS SQL-Server 2005 und 2008, Visual Studio .NET, SSIS, SSAS, SSRS

.NET-ENTWICKLUNGSPROJEKT: WEITERENTWICKLUNG EINES VERWALTUNGSPROGAMMES ZUR VERTRAGSVERLÄNGERUNG FÜR
EINEN TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER

Kunde: Talkline/Debitel, Elmshorn
Zeitraum: 10.11.2008 – 28.02.2009
Aufgabe: Weiterentwicklung eines Tools zur Vertragsverlängerung von Handyverträgen, Fehlerbehebung und Rollout
Ergebnis: Der Kunde nutzt zur Vertragsverlängerung von Handyverträgen unterschiedliche
Module, die um neue Funktionalitäten erweitert werden sollen,
hierbei kommen u. a. Webservices zum Einsatz.
Ein Teil der Tools läuft unter Access und muss dort mit VBA angepasst werden.
Anpassung von Batchprogrammen in C# und VB.NET
Software: VisualStudio 2005, .NET, C# und VisualBasic, z. T. VisualBasic for Applications, Oracle 9i, TOAD, Webservices


BUSINESSINTELLIGENCE UND .NET: AUFBAU EINES DATAWAREHOUSE UNTER SQL 2005,
ADMINISTRATION UND BETREUUNG DER MITARBEITER IM BEREICH MICROSOFT DYNAMICS, MIS-ALEA, ADMINISTRATION SQL-SERVER 2005 UND MICROSOFT OFFICE SHAREPOINT SERVER, WEITERENTWICKLUNG VON SCHNITTSTELLEN ZU MS DYNAMICS

Kunde: Tipp24 AG, Hamburg
Zeitraum: 18.03.2008 – 17.10.2008
Aufgabe: Im Rahmen eines großen Internationalisierungsprojekts werden alle unternehmensrelevanten Kennzahlen innerhalb eines Portals mit unterschiedlichen Ausprägungen zur Verfügung gestellt.
Die Reports werden in den jeweiligen Landessprachen dargestellt.
Mitarbeit in verschiedenen Projektgruppen zur Definition der Reports und deren Kennzahlen.
Support von Navision (Version 3.7 und 4).
Administration von Navision, SQL-Server 2005 und MIS Alea.
Aufbau von OLAP-Cubes unter SQL-Server 2005.
Aufbau von ETL-Prozessen mit SQL-Server 2005 (SSIS).
Entwicklung von Reports mit Microsoft Reporting Services.
Ergebnis: Entwicklung von Kennzahlen für die Bereiche Finance, Sales und Marketing innerhalb eines BusinessIntelligence und Datawarehouse-Projekts.
Support von Microsoft Dynamics, insbesondere der Anwender des Finance-Bereichs.
Administration und Betreuung der Mitarbeiter im Bereich Microsoft Dynamics, MIS-ALEA und SQL-Server (2005).
Weiterentwicklung des DWHs unter Oracle 9i und SQL-Server 2005.
Support der Anwender in Microsoft Dynamics, MIS-ALEA und SQL-Server.
Bereitstellung von Schnittstellen für das neue DWH, Programmierung in .NET (Visual Studio 2005)
Software: Microsoft Dynamics (Navison)3.7 und 4.0, SQL-SERVER 2005, VisualStudio 2005, Microsoft Reporting Services, MIS-ALEA,
Microsoft Sharepoint Server (MOSS), Oracle 9i und 10 G
.
NET-ENTWICKLUNGSPROJEKT: ABRECHNUNG ALTERNATIVER ENERGIEEINSPEISUNG FÜR EINEN GROßEN ENERGIEVERSORGER

Kunde: Vattenfall Europe, Hamburg
Zeitraum: 15.11.2007 – 28.02.2008
Aufgabe: Aufbau einer sehr komplexen Abrechnungs- und Tradingsoftware zur Energieeinspeisung nach dem EEG unter .NET, Datenmigration, Betreuung und Weiterentwicklung, Support der Anwender
Ergebnis: Der Kunde erhält ein leistungsfähiges Tool zur Kontrolle der Netzeinspeisungsdaten aus regenerativen Energien. Die Übernahme der Daten erfolgt über automatisierte Schnittstellen.
Zusätzlich stehen CRM-Daten zur Verfügung. Durch den konsequenten Einsatz modernster .NET-Technologien steht dem Kunden ein schnelles und stabiles Programm zur Verfügung.
Software: PowerDesigner, Oracle, .NET 2005, PL/SQL, CodeSmith, Quest DataNavigator, Infragistics

FOLGEAUFTRAG BUSINESSINTELLIGENCE: ERWEITERUNG EINES DATAWAREHOUSE IM CALL-CENTERBEREICH EINES TELEKOMMUNIKATIONSANBIETERS, BERICHTSWESEN KONSOLIDIEREN

Kunde: HanseNet Telekommunikations GmbH (Alice)
Zeitraum: 15.8.2007 – 15.11.2007
Aufgabe: Fortsetzung des Aufbau eines Datawarehouse für den Call-Centerbereich eines großen Telekommunikationsanbieters, ETL-Prozesse definieren, Grundlage für ein effizientes Reporting schaffen, Kennzahlen definieren, Reports modifizieren und erstellen, Administration des SQL-Servers (SQL 2000)

Ergebnis: Nach der sehr erfolgreichen Einführung eines Datawarehouse in einem Vorprojekt sollen weitere Fachbereiche in das DWH integriert werden. Hierdurch wird die bisherige, völlig heterogene Datenlandschaft weiter vereinheitlicht und bietet bisher nicht nutzbare Analyse- und Steuerungsmöglichkeiten
Software:
MS-SQL-Server 2000/2005, .NET 2005, Avaya, TTM, MS-Reporting-Services, VBA

BUSINESSINTELLIGENCE: DATAWAREHOUSE UND REPORTING FÜR
DEN PRIVATKUNDENBEREICH EINES HAMBURGER
FINANZDIENSTLEISTERS

Kunde: Hanseatic Bank
Zeitraum: Mai 2007 –15.8.2007
Aufgabe: Erstellung der Reportingservices für den Privatkundenbereich
Ergebnis: Erstellung und Modifizierung eines Datawarehouse und Definition von Kennzahl für das Reporting des Privatkundenbereichs. Erstellung komplexer Reports unter Crystal Reports XI. Die bisher verteilt erstellten Reports (mit teilweise unterschiedlichen Ergebnissen) werden zentralisiert und über ein Portal zur Verfügung gestellt.
Software: Oracle, DB2, IBM iSeries, BusinessObjects, CrystalReports

BUSINESSINTELLIGENCE: DATAWAREHOUSE UND REPORTING FÜR
DEN ONLINE-BEREICH EINES GROSSEN HAMBURGER
FINANZDIENSTLEISTERS

Kunde: Hamburger Sparkasse
Zeitraum: Ab Mitte Februar 2007 – März 2007
Aufgabe: Erstellung der Reportingservices für den Online-Bereich
Ergebnis: Die bisherigen Reports erlauben keine granulierten Aussagen
über die Onlineaktivitäten der Kunden. Dies wird sich mit einer
geänderten DWH-Technologie und entsprechenden Reporting-
Tools ändern.
Software: Oracle, DB2, BusinessObjects

BUSINESSINTELLIGENCE: AUFBAU EINES DATAWAREHOUSE IM CALL-CENTERBEREICH EINES TELEKOMMUNIKATIONSANBIETERS, BERICHTSWESEN KONSOLIDIEREN

Kunde: HanseNet Hamburg (Alice)
Zeitraum: Oktober 2006 – Mitte Februar 2007
Aufgabe: Aufbau eines Datawarehouse für den Call-Centerbereich eines großen Telekommunikationsanbieters, ETL-Prozesse definieren, Grundlage für ein effizientes Reporting schaffen, Kennzahlen definieren, Reports modifizieren und erstellen, Installation und Aufbau eines SQL-Servers, Wartungspläne, Sicherungs- und Recoverykonzepte, Administration des SQL-Servers bis zur Übergabe an den Kunden
Ergebnis: Nach Aufbau des Datawarehouse steht dem Kunden eine normierte Datenquelle zur Verfügung, die alle Anforderungen des Controllings für die Callcenter abdeckt. Die bisherige, völlig heterogene Datenlandschaft konnte in einem DWH vereinheitlicht werden.
Software: MS-SQL-Server 2005, .NET 2005, Avaya, TTM, MS-Reporting-Services, VBA

FOLGEAUFTRAG: BETREUUNG DES ABONNENTENVERWALTUNGSSYSTEMS FÜR EINEN HAMBURG GROßVERLAG
Kunde: Axel Springer Verlag, Hamburg
Zeitraum: Mai 2006 – September 2006
Aufgabe: Fortsetzung eines langjährigen Projektes zur Erweiterung des Abonnentenverwaltungssystems bei einem Hamburg Großverlag, Administration der SQL-Server, Konzept für Replikationsszenarien der produktiven Datenbanken
Ergebnis: Entwicklung eines tragfähigen Konzeptes zur Replikation der produktiven Datenbanken, Weiterentwicklung des bestehenden Abonnentenverwaltungssystems, Performanceoptimierung der SQL-Abfragen gegen die Datenbank
Software: MS-SQL-Server, VisualBasic, CrystalReport, CrystalInfo, DTS


Kunde: Grosses Hamburger Consulting-Unternehmen (Bitmanager AG)
Zeitraum: März 2006 – April 2006
Aufgabe: BI-PROJEKT FÜR EINE AUSLÄNDISCHE GROSSBANK, DATENÜBERNAHME IN DEN SAND ANALYTIC SERVER (AUS ORACLE)

Ergebnis: Machbarkeitsstudie zum Aufbau eines performanten Bank-Berichtswesens, welches den Anforderungen von Basel II entspricht

Software: BusinessObjects XI, CrystalReports, Sand Analytic Server, Oracle
MS-SQL-Server, VisualBasic


BUSINESS INTELLIGENCE: AUFBAU EINES DATAWAREHOUSE UND ERSTELLUNG DIVERSER REPORTS ZUR ERGEBNISVISUALISIERUNG
Kunde: Joey s Pizzaservice
Zeitraum: August 2005 – Januar 2006
Aufgabe: Aufbau eines Datawarehouse zur tagesgenauen Lieferung von betriebswirtschaftlichen Kennzahlen der bundesweiten Filialen.
Erstellung einer Benutzer- und Rechteverwaltung für den Zugriff auf die Reports mittels ASP.Net (MS Visual Studio 2003), Administration des SQL-Servers, Erstellung von Wartungsplänen, Sicherungskonzepten und Recoveryszenarien
Ergebnis: Dem Unternehmen stehen erstmalig tagesgenaue betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Unternehmenssteuerung in hoher Granularität zur Verfügung. Dies wurde als ein wichtiger Meilenstein zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens angesehen. Übergabe der Wartungs- und Sicherungspläne für den SQL-Server.

Software: Software: WinXP, SQL-Server, MS-Reporting Services, DTS, ASP.Net (Visual Studio 2003)


BUSINESS INTELLIGENCE: FÜHRUNGS- UND INFORMATIONSSYSTEM BEI DER BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT
Kunde: Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Zeitraum: April 2005 – Februar 2006
Aufgabe: Aufbau eines Datawarehouse zur Analyse diverser Kennzahlen, Erstellung der Datenwürfel, Design einer Datenbereitstellungsschicht. Im Rahmen der Reform der Bundesagentur für Arbeit wird ein sehr differenziertes Management- und Informationssystem geschaffen, welches diverse Kennzahlen bereitstellt. Administration diverser SQL-Server, Überwachung diverser DTS-Pakete, Verfahrensmanagement für komplexe ETL-Prozesse
Ergebnis: Zielsetzung ist die Schaffung eines effektiven Managementinstrumentariums, welches verlässliche und aussagekräftige Kennzahlen zur Analyse und Steuerung des Arbeitsmarktes liefert. Die Ergebnisse dieses Systems haben inzwischen messbare Außenwirkung bei der Repräsentation der monatlichen Berichte der Bundesagentur für Arbeit.
Software: WinNT/Win2000, SQL, SQL-Server, DTS, MS Analysis Manager, MDX, ASP.NET, Informix, Crystal Reports, BusinessObjects


WEB-BASIERTES TOOL ZUR ANALYSE DER BLOCKADE- UND LASTZUSTÄNDE AUF DEM MS-SQL-SERVER
Kunde: Axel Springer Verlag, Hamburg
Zeitraum: November 2004
Aufgabe: Tool zur Analyse der Last- und Blockadezustände auf dem SQL-Server.
Beschreibung: Um bestimmten Benutzergruppen und Backofficeabteilungen die Möglichkeit zu bieten, Performanceprobleme und Blockadezustände der eingesetzten SQL-Server zu analysieren, ohne die entsprechende Software des MS-SQL-Servers installiert zu haben, wurde ein Webbasiertes Tool realisiert, welches die laufenden Prozesse, Lastzustände und Blockadesituationen des jeweiligen SQL-Servers anzeigt. Kritische Zustände, wie Blockaden, hohe In/Out-Raten oder lange Laufzeiten können detailliert dargestellt und der auslösende Arbeitsplatz ermittelt werden.
Ergebnis: Hierdurch wurde die Anzahl der Helpcalls erheblich reduziert.
Das Tool ist im gesamten Intranet des Kunden verfügbar.
Software: Win2000, SQL, SQL-Server, VisualBasic.NET, ASP.NET
Hardware: Client-Server-Umgebung

TOOL ZUR WEB-BASIERTEN BENUTZERADMINISTRATION
Kunde: Axel Springer Verlag, Hamburg
Zeitraum: Oktober 2004
Aufgabe: Administrationstool zur Benutzerverwaltung des Abonnentensystems über das Intranet
Beschreibung: Das bisherige Tool zur Benutzer- und Rechteverwaltung im Abosystem erforderte eine vollständige Clientinstallation. Programmänderungen setzten eine vollständige Neuinstallation des Tools voraus.
Ergebnis: Durch die Realisation eines Webbasierten Tools zur Benutzerverwaltung im Abosystem entfällt die clientseitige Installation.
Das Tool ist im gesamten Intranet des Kunden verfügbar.
Software: Win2000, SQL, SQL-Server, VisualBasic.NET, ASP.NET
Hardware: Client-Server-Umgebung

DATENHARMONISIERUNG UND TRANSFORMATION EINER PRODUKTIVEN DATENBANK
Kunde: Axel Springer Verlag, Hamburg
Zeitraum: August 2004 – November 2004
Aufgabe: Migrationsprojekt Zeitungsgruppe Berlin – Hamburger Abendblatt – Die Welt:
Aufbau einer einheitlichen Marketing-Datenbank und Migration von Produktivdaten der Zeitungsgruppe Berlin auf die Datenbank des „Hamburger Abendblattes“. Administration des SQL-Servers in der Migrationsphase
Beschreibung: Datenübernahme im Rahmen eines Projektes zur Harmonisierung der Geschäftsprozesse des Verlages.
Aufbau einer Transformationsschicht zur Umsetzung unterschiedlicher Stammdatenschlüssel (ID s) zu einer harmonisierten Datenstruktur.
Konzeption und Umsetzung einer Schnittstelle zur Versorgung einer Marketing-Datenbank bei einem Drittanbieter.
Realisierung eines Migrationprozesses zur zeitkritischen Datenübernahme (Datenbankgröße ca. 30 GB).
Migration der harmonisierten Daten innerhalb von 12 Stunden.
Produktionstest und Freigabe der Datenbank
Historisch gewachsen divergierten sowohl die Ausprägung der Stammdaten als auch die Anwendung von Geschäftsprozessen in den verschiedenen Verlagshäusern des Kunden erheblich. Dies erschwerte den Aufbau einer einheitlichen „Marketing-Datenbank“ bei einem Drittanbieter in hohem Maße.
Ergebnis: Durch die Zusammenführung der Daten zweier Verlagshäuser ergaben sich erheblich Synergieeffekte, wie beispielsweise die gemeinsame Nutzung von Verfahrensregeln und Eingabemasken.
Durch einheitliche Stammdatenschlüssel wurde die Kommunikation zwischen den Häusern erheblich vereinfacht.
Die Einführung einer Marketing-Datenbank ohne eklatanten Mehraufwand durch permanente Transformationsprozesse ist durch die Datenharmonisierung und Übernahme ermöglicht worden.
Software: Win2000, SQL, SQL-Server, DTS
Hardware: Client-Server-Umgebung

EPAPER-SCHNITTSTELLE
Kunde: Axel Springer Verlag, Hamburg
Zeitraum: August 2003 – Oktober 2003
Aufgabe: Einführung „ePaper“ – Konzeption und Umsetzung einer Schnittstelle zur Übernahme von Abonenntendaten aus den Onlineauftritten „Der Welt“ und der „Welt am Sonntag“. Administration und Überwachung der DTS-Prozesse
Beschreibung: Über einen unbeaufsichtigt laufenden Batchprozess (DTS-Prozess unter SQL 2000) werden in kurzen Intervallen Kundendaten aus Internetbestellungen abgeholt und unter Anwendung geltender Verfahrensregeln und Geschäftsprozesse Kundendaten generiert. Fehlerhafte Sätze werden abgewiesen und protokolliert.
Ergebnis: Dem Kunden wurde innerhalb von 3 Monaten ein Tool zur Verfügung gestellt, welches Daten aus unterschiedlichsten Quellen entgegennehmen kann und nach den geltenden Verfahrensregeln Kundendaten generiert. Es wird eine durchgängige Prozesssicherheit trotz unterschiedlicher Verarbeitungsprogramme erreicht.
Software: Win2000, VisualBasic, SQL, SQL-Server, DTS, Crystal Report
Hardware: Client-Server-Umgebung

BUSINESS INTELLIGENCE: PROJEKT „MIKADO“ – AUFBAU EINER MARKETING-DATENBANK
Kunde: Axel Springer Verlag, Hamburg
Zeitraum: Januar 2004 – August 2004
Aufgabe: Konzept zum Aufbau einer Marketing-Datenbank in einem mehrdimensionalen Rahmen
Beschreibung: Über ein ETL-Tool (Informatica) werden aus den Produktivdatenbanken des Abonnentensystems Daten zum Aufbau einer Marketing-Datenbank extrahiert und Cubes definiert. Über MDX werden mehrdimensionale Abfragen generiert und dem End User mit Crystal Report/Crystal Analyse zur Verfügung gestellt.
Ergebnis Aufgrund der hohen Komplexität des Themas (Datenbeschaffung aus drei unterschiedlichen Datenbanken, in den gleichartige Tabellen mit unterschiedlichen logischen Inhalten gefüllt waren) wurde das Projekt nach vielversprechenden Ansätzen leider abgebrochen.
Software: SQL/SQL-Server2000, MS Analysis Server 2000, MDX, Informatica, Crystal-Tools

EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG EINES ABONENNTENVERWALTUNGSSYSTEMS
Kunde: Axel Springer Verlag, Hamburg
Zeitraum: Seit Juli 1998, Weiterentwicklung und Support bis Dez. 2004
Aufgabe: Consulting bei der Analyse und Umsetzung von Geschäftsprozessen in den Fachbereichen, Aufbau entsprechender Verfahrensregeln im Abosystem (Customizing).
Mitwirkung bei der Einführung des Abo-Systems und Übernahme diverser Programmierarbeiten zur Qualitätssicherung und Anpassung der eingesetzten Module.
Maßgebliche Unterstützung der Fachbereiche bei IT-relevanten Problemen.
Second-Level-Support bei Produktionsstörungen.
Mitarbeit bei der Einführung von SAP MSD für den Zeitschriftenbereich: Schnittstellen und konzeptionelle Betreuung der Customizinganforderungen an SAP MSD
Administration der SQL-Server, Betreuung und Support der Mitarbeiter über MS-SMS (ca. 750 installierte Anwendungen), Rolloutplanung, Rollout, teilweise über SMS
Beschreibung: Einstieg in die Prototypphase eines Systems zur Verwaltung von Abonnentendaten. Die Darstellung der Abo-relevanten Daten erfolgt in chronologische Folge, d. h. alle historischen Konstellationen und die Veränderungen des Abo s sind sichtbar. Über Verfahrensregeln (Plausibilitäten) können Eingaben überprüft, erzwungen oder gesetzt werden.
Geschäftsprozesse können flexibel den Anforderungen der unterschiedlichen Verlagshäuser angepasst werden. Innerhalb des Verlages sind zudem unterschiedliche Verfahrensregeln für die dort vertriebenen Zeitungen-/Zeitschriften möglich. Umfangreiche Stammdatendialoge erlauben eine sehr differenzierte Steuerung der Abo-Daten und der verwalteten Verlagsobjekte. Über Plausibilitäten sind ebenfalls schreibende Datenbankzugriffe möglich. Hierdurch ergibt sich ein enormes Maß an Flexibilität (Setzen eines bestimmten Briefes bei einer bestimmten Datenkonstellation, Auslösen eines Workflows, Dublettenerkennung, Flags für Datenänderungen, die den Vertriebsstellen gemeldet werden müssen etc.)
Konzeptionelle Mitarbeit bei der Einführung von SAP MSD für den Zeitschriftenbereich: grundsätzliche Anforderungen an das Customizing von SAP MSD, Schnittstellenbetreuung, Administration der SQL-Server in Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern (T-Systems und Arvato)
Ergebnis: Dem Kunden steht ein Verwaltungsmodul zur Verfügung, welches in direkter Konkurrenz zu SAP-MSD (Zeitschriften) betrieben wird. Aufgrund der wesentlich höheren Flexibilität der geschaffenen Software hat man sich im Zeitungsbereich des Verlages bis heute nicht dafür entscheiden können, die SAP-Standardsoftware einzusetzen.
Durch die offene Architektur und den damit gegebenen Chancen, flexibel auf neue Anforderungen und Marktsituationen reagieren zu können, ist es den Fachabteilungen möglich, innerhalb kürzester Zeit völlig neue Geschäftsprozesse
zu definieren.
Alle kritischen Speichervorgänge erfolgen in Transaktionen. Hierdurch wird ein sehr hohes Maß an Datensicherheit erreicht. Sämtliche Steuerungen/Verfahrensregeln sind über Stammdatendialoge erreichbar. Das sonst übliche „Customizing“ entfällt somit weitestgehend. Die Fachabteilungen sind in der Lage, ohne Mithilfe von IT-Abteilungen Geschäftsprozesse zu modellieren oder zu ändern. Das ist für ein Expertensystem
dieser Komplexität bemerkenswert.
Die in der erfolgreichen Einführung des Abo-Systems/Meldewesens, Drucksteuerung gewonnenen Erfahrungen konnten durchgängig bei der Einführung von SAP MSD im Bereich Customizing weitergegeben werden.
Software: Win2000, WinNT, VisualBasic, SQL, SQL-Server, MS-Office, Crystal Report, COM-Technologien, ActiveX, ScriptingHost, SAP MSD, MS-SMS
Hardware: Client-Server-Umgebung

PROJEKTIERUNG UND REALISIERUNG EINES MELDEWESENS FÜR EINEN GROSSVERLAG
Kunde: Axel Springer Verlag, Hamburg
Zeitraum: April 1998 – Juli 1998
Aufgabe: Projektierung und Realisierung der Kernfunktionalität zur Steuerung eines Meldewesens aufgrund von Veränderungen in der Datenkonstellation von Abonnentendaten (Urlaub, Unterbrechung, Krankenhaus, Bezugsende etc.). Benutzerschnittstelle zur Definition der Ablaufbedingungen und der Ereignismeldungen.
Aufbau einer Ausgangsschnittstelle, die alle z. Zt. eingesetzten Outputwege nutzt (Textdatei, Fax, Email, FTP).
Administration der SQL-Prozesse, Performanceoptimierungen der SQL-Abfragen
Beschreibung: Der Aufbau eines durch Verfahrensregeln gesteuerten Meldewesens ermöglicht es, äußerst flexibel auf unterschiedlichste Datenkonstellationen eines Abo s zu reagieren. Über ein benutzerfreundliches GUI können bis dahin nicht berücksichtigte Konstellationen sehr einfach abgefangen und verarbeitet werden.
Durch einen Testmodus ist es erstmals möglich, vorher definierte Verfahrensregeln vor dem Einsatz in der Produktion zu testen und nach fehlerfreiem Lauf produktiv zu setzen.
Ergebnis: Das Kernmodul des Meldewesens läuft seit Übergabe täglich mehrmals. Das Programm musste seitdem nicht redesigned werden und arbeitet völlig fehlerfrei diesen zeitkritischen Part des Vertriebswesens eines Großverlages ab! (ca. 2,5 – 8 Millionen Datensätze, abhängig vom Objekt)
Software: Win2000, WinNT, VisualBasic, SQL, SQL-Server, MS-Office, Crystal Report, ActiveX
Hardware: Client-Server-Umgebung


REALISIERUNG EINES KORRESPONDENZSYSTEMS
Kunde: Axel Springer Verlag, Hamburg
Zeitraum: November 1997 – März 1998
Aufgabe: Der Auftraggeber benötigt für ein Abonnentenverwaltungssystem ein Modul, welches aufgrund unterschiedlichster Datenkonstellationen der Kunden automatisch Briefe auf unterschiedlichen Outputwegen erzeugt.
Beschreibung: Projektierung und Umsetzung eines Ereignisgetriebenen Korrespondenzsystem mit Schnittstelle zur Abonnentenverwaltung.
Serienbrief-Funktionalität für diverse Ausgabesysteme (Word, Fax, E-Mail, Datei etc).
Ergebnis: Dem Verlag steht ein flexibles Tool zur Verfügung, welches nur durch das Setzen einer Briefnummer vollständig personalisierte Dokumente generiert. Der Output kann auf den unterschiedlichsten Ausgabesystemen erfolgen. Hierdurch wird ein bis dahin nicht gekanntes Maß an Flexibilität bei minimalem administrativem Aufwand erreicht. Durch ein vollständig integriertes Hilfesystem ist der Schulungsaufwand äußerst gering (ca. 0.5 – 1 Arbeitstag)!
Software: Win2000, WinNT, VisualBasic, SQL, SQL-Server, MS-Office, Crystal Report, DAO, ActiveX, COM-Technologien
Hardware: Client-Server-Umgebung


MIGRATION VON UNIX AUF WINDOWS-NT, AUFBAU EINES ERP-SYSTEMS
Kunde: Werner Johannsen GmbH Hamburg
Zeitraum: August 1999 – Oktober 1999
Aufgabe: Aufbau eines Client-Server-Systems auf Basis Windows NT-
Server: SQL-Server, Exchange-Server, Proxy-Server,
Datenübernahme aus einem bestehenden UNIX-ERP-Systems, Administration des SQL- und Exchangeservers
Beschreibung: Umstellung des bisherigen Systems auf NT-Server. Aufbau und Konfiguration des Netzwerkes. Softwareauswahl und Einführung von ERP-Software (Sage-KHK Office-Line 100), Datenübernahme und zusätzliche Programmierarbeiten zur weiteren Verwendung vorhandener Access-Anwendungen mit der KHK-Datenbank. Umfangreiche Anpassung der Standardauswertungen von Sage-KHK. Konfiguration und Administration des SQL-Servers (MS-SQL-Server 7.0). Konfiguration und Administration der Clients. Konfiguration des Exchange-Servers und Aufbau der Client-Accounts. Diverse Mitarbeiterschulungen.
Ergebnis: Dem Auftraggeber steht nach Abschluss der Migration und der Anpassungsaufgaben ein modernes ERP-System zur Verfügung, welches allen betriebswirtschaftlichen Anforderungen eines mittelständischen Betriebes entspricht. Durch die gleichzeitige Einführung eines modernen BackOffice-Systems können die Mitarbeiter zeitnah auf alle Anforderungen und Anfragen reagieren. Eine zentrale Dokumentenverwaltung mit unterschiedlichen Benutzerrechten ermöglicht den effizienten Umgang mit Kundenkorrespondenz.
Software: SINIX V5.41, CrossBasic, Niros, Windows 3.11 / Win 95, Win NT, NT-Server
Hardware: RM 400 (Siemens Nixdorf)

PROJKETMANAGEMENTSYSTEM MIT FIBU-SCHNITTSTELLE
Kunde: Vierländer Meisterbetriebe, Hamburg
Zeitraum: Mai 1996 – Juli 1997
Aufgabe: Entwicklung eine Pojektmanagementsystems für ein Metallbau-Unternehmen mit ca. 20 Mitarbeitern, welches im Großraum Hamburg Spezialaufträge übernimmt und Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten für Wohnungsunternehmen ausführt.
Beschreibung: Projektverfolgung vom Auftragseingang bis zur Abrechnung. Transparenter Material- und Personaleinsatz, flexible Personaleinsatzplanung, Vor- und Nachkalkulation, kostenstellenabhängige Abrechnung möglich, unterschiedliche Gemeinkostenanteile pro Kostenstelle werden berücksichtigt. Innerbetriebliche Leistungsverrechnung, diverse Auswertungen. Abrechnung der abgeschlossenen Aufträge mit Schnittstelle zur Fibu. Automatischer Versand der Fertigmeldungen an die Auftraggeber.
Ergebnis: Dem Auftraggeber steht ein Werkzeug zur Verfügung, mit dessen Hilfe zeitnahe Informationen über Projektstände abgefragt werden können. Durch zahlreiche Reports sind Auswertungen nach unterschiedlichen Kriterien möglich. Nach Abschluss eines Projekts werden automatisch Rechnungsdaten generiert und in
das Folgesystem übergeben. Neben der erstmals vorhandenen Kostentransparenz und den hierdurch gegebenen Eingriffs-möglichkeiten ergeben sich zusätzlich erhebliche Einspar-potentiale durch die automatische Übergabe der Daten an ein ERP-System.
Software: Windows for Workgroups, Win 95/98, Win NT, MS-Access, VisualBasic
Hardware: PC-Arbeitsplätze, NT-Server

REALISIERUNG EINES MAKE-OR-BUY TOOLS FÜR EINEN MASCHINENBAUER
Kunde: Hauni Maschinenbau, Hamburg
Zeitraum: Dezember 1995 – April 1996
Aufgabe: Als Entscheidungsgrundlage für „Make or Buy“-Analysen bei der Herstellung von Tabakmaschinen setzte der Auftraggeber Excel ohne Anbindung an eine Datenbank ein. Das Tool war unflexibel. Ergebnisse wurde teilweise erst nach mehreren Stunden Rechenleistung generiert. Es sollte ein Tool erstellt werden, welches zeitnah Make or Buy-Analysen erstellt.
Beschreibung: Analyse der Möglichkeiten zur Erstellung eines „Make or Buy“-Tools mit MS-Access als Frontend. Erarbeitung eines theoretischen Make or Buy-Modells und Festlegung der Granularität der Auswertungen.
Datenbankmodellierung, Schnittstellen zur Übernahme der Stücklisten, Auflösung der Stücklistenlogik in Plausibilitäten. Einbindung der Gemeinkostenzuschläge, Rüstzeiten, Verrechnungssätze Material und Mitarbeiter.
Ergebnis: Komplette Fertigstellung in ca. 3 Monaten. Präsentation, Mitarbeiterschulung, Benutzerhandbuch, fertige Übergabe des Tools: 4 Monate nach Auftragserteilung. Die bis dahin notwendigen, teilweise über mehrere Stunden laufenden Rechenoperationen und anschließenden Analysen unter Excel verkürzen sich eklatant. Gleichzeitig steigt die Flexibilität durch den Einsatz des Tools, da unterschiedliche Szenarien in kurzer Zeit dargestellt und bewertet werden können.
Software: MS-Access, VisualBasic, VBA, SQL
Hardware: SAP R/2, vernetztes PC-System

EINFÜHRUNG EINES ERP-SYSTEMS UNTER UNIX
Kunde: Werner Johannsen GmbH Hamburg
Zeitraum: 1994 – 1997
Aufgabe: Beratung und Coaching der Firmenleitung in Buchhaltungsfragen, Analyse des periodischen Berichtswesen, Schwachstellenanalysen auf Grundlage der Kostenrechnungsergebnisse, Personalfragen und Personalauswahl.
Beschreibung: Installation und Aufbau eines integrierten Softwarepaketes für einen Garten- und Landschaftsbauer, ca. 150 Mitarbeiter. Die Firma setzte bis dato keine EDV-gestützten Systeme ein.
Organisation der Infrastruktur zum Einsatz des Systems, diverse Anpassungen der Software auf die Belange des Betriebes, Aufbau einer EDV-gestützten Buchhaltung, Analyse einer möglich Kostenrechungsstruktur, Einrichtung eines Kostenrechnungs-Systems auf Kostenstellen-Basis, Einführung eines aussagekräftigen Berichtswesens, Integration und Konfigurierung der Lohn- und Gehaltsabrechnung, Einführung von MS-Office, diverse Mitarbeiterschulungen.
Ergebnis: Dem Mandanten stehen erstmals zeitnahe Betriebsergebnisse und Teilergebnisse auf Kostenstellenbasis zur Verfügung. Kostenintensive und unrentable Betriebsbereiche können identifiziert werden. Die Geschäftsleitung kann wesentlich zeitnäher und effizienter auf Veränderungen der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen reagieren. Der konsequente Einsatz einer auf den Mandanten zugeschnittenen IT führt zu einer eklatanten Effizienzsteigerung, die sich auch in der Umsatzrendite widerspiegelt.
Software: SINIX V5.41, CrossBasic, Niros, Windows 3.11 / Win 95
Hardware: RM 400 (Siemens Nixdorf), 16 Arbeitsplätze


Aus- und Weiterbildung: Ausbildung: gehobener Verwaltungsdienst Studium: BWL/Informatik
Berufserfahrung: Leiter Buchhaltung im mittelständischen Bereich
Angestellter bei einer englischen Bank - Privatkundengeschäft
Angestellter im Bereich Finanzen - Controlling bei einem grossen Maschinenbauer - Flurfördertechnik
selbständiger IT-Consultant und Individualprogrammierung

sehr gute Kenntnisse im Vertriebswesen und Abonnentenverwaltung von Grossverlagen
gute Kenntnisse im Bereich Buchhaltung, Kostenrechnung und Controlling
gute CRM-Kenntnisse
sehr gute Programmierkenntnisse: VB, VB.NET, ASP, ASP.NET, SQL, VBA, VB-Script, MDX, MS-Analysis-Server, OLAP
BusinessObjects XI
Sand Analytic Server

Fremdsprachen: Englisch in Wort und Schrift

Dienstleistungen: Business Intelligence/Datawarehouse, Reporting-Services
Komplettes Firmencoaching für mittlere Unternehmen.
Detaillierte Betriebssystemkenntnisse der Microsoft-Betriebssysteme ab Version 3.xx und Unix (Sinix ab 5.4).
Umfangreiche Programmierarbeiten in VisualBasic for Applications, VisualBasic, BusinessBasic und C auf Unix-Maschinen der SNI RM-Serie.
Script-Programmierung mit den CED/VI-Editoren unter Unix.
Komplette Systemeinführungen auf Unix-Maschinen (Probau). Umfangreiche Programmanpassungen.
Planung und Einführung von NT-Server-Basierten Client-Server-Architekturen für mittelständische Betriebe.
Datenbankaufbau und Administration (SQL-Server ab Version 7.0 und Sybase).
Umfangreiche SQL-Kenntnisse in den MS-SQL-Server-Versionen ab 6.5.
Seit 1997 für einen Hamburger Grossverlag im Bereich Media-Systems, Enterprise Applications tätig. Projektierung und Aufbau kompletter Programmeinheiten zur Abonnentenverwaltung (Korrespondenzsysteme, Meldewesen, ePaper, Batchprogramme, Schnittstellenprogrammierung, Verfahrenssteuerungen, Online-Verarbeitung, Dialogsystem zur Abo-Verwaltung, Softwareverteilung, Versionsverwaltung). Zum Einsatz kommen VisualBasic, MS-SQL-Server 2000, DTS-Programmierung, CrystalReport, CrystalInfo und diverse OCX-Komponenten.

Spezialist in den Themenbereichen BusinessIntelligence, ETL-Prozesse, Datawarehousing
sehr gute BusinessObjects XI-Kenntnisse
Tools, Methoden, Kenntnisse: Betriebssysteme
Alle Microsoft-Betriebssysteme seit DOS 6.11
Unix: Sinix V5.41
Linux
Niros auf RM400/600 von Siemens-Nixdorf

Programmiersprachen
VisualC++
VisualBasic
VisualStudio.NET
ASP
ASP.NET
VB-Script
VBA
SQL
MDX
OLAP
HTML
XML
XSL


Datenbanken
Microsoft SQL-Server (ab 6.5 alle Versionen)
MS-Access (ab 2.0 alle Versionen)
ADABAS, MySQL
MS Analysis-Manager
Sand Analytic Server

Produkte – Standards – Erfahrungen
Umfangreiche Progammierarbeiten unter VisualBasic/VB.NET.
Einbindung von Microsoft-Office-Produkten als Frontend (Excel) bzw.
MS-Word als Backend (Korrespondenzsystem beim Grossverlag).

Script-Programmierung mit VB-Script und VB-Applications.

Datenbankprogrammierung mit SQL, Stored-Procedures bis hin zu unbeaufsichtigt laufenden Schnittstellen für Online-Daten (ePaper beim Verlag).

BusinessObjects XI
Sand Analytic Server

Datenbankadministration, Lastkontrolle, Blockadeverhalten, Reindizierungen, Datenbankpflege, Datenbankgrösse zwischen 30 und 80 GB.

Web-Services zur Überprüfung von Kundendaten und zur Gebietsdatenermittlung.

ASP-Programmierung, Bereitstellung von Web-Pages, um Lastzustände, Blockaden und einige Systemparameter des SQL-Servers abfragen/anzeigen zu können, ohne die dazu nötigen Tools installieren zu müssen (Intranet Verlag).

Einsatz der DTS-Funktionen des SQL-Servers, um diverse Batchprozesse sicher schedulen zu können.

Aufbau eines Datawarehouse zur Analyse diverser Kennzahlen, Erstellung der Datenwürfel, Design einer Datenbereitstellungsschicht, OLAP, MDX, MS-Analysis-Server


KENNTNISSE UND ERFAHRUNGEN

Managementorientierte Kenntnisse
Erfahrungen:
Interim Management im Mittelstand
Abteilungsleitung
Disziplinarische und fachliche Personalführung, inkl. Auswahl
Vertraut mit der anglo-amerikanischen Kultur
Fortbildungen:
Bilanzierung nach internationalen Regeln (FASB)

Beratungsorientierte Fähigkeiten:

Übergreifende Erfahrungen:
Firmencoaching nach betriebswirtschaftlichen Konzepten
Akquisition, Kalkulation, Planung und Controlling von Software- Entwicklungsprojekten
Projektmanagement

Branchen:
Verlage (Medienbereich), Maschinenbau, Metallbau, Anlagenbau, Garten- und Landschaftsbau, Banken und Versicherungen

IT:
CRM-Konzepte, Data-Warehouse, OLAP
Planung und Einführung von serverbasierten Architekturen unter Verwendung der Backoffice-Produkte von Microsoft

ERP:
Auswahl und Beurteilung von ERP-Systemen für den Mittelstand
Einführung von Sage KHK OfficeLine 100
Aufbau von Migrationsszenarien zur Übernahme von Fremddaten in Sage KHK-Systeme
Datenbankmodellierung
Konzepte zur Datenbankwartung und -sicherung

IT-KENNTNISSE
Betriebssysteme
Microsoft Windows ab 3.xx (im Detail inkl. Server), LINUX, UNIX
Microsoft Backoffice SQL-, Exchange- und Proxy-Server, IIS, Biztalk
Programmiersprachen
VisualBasic, VBA, ASP, SQL, ASP.NET, C#, VB.NET
Business Intelligence
Crystal Report, Crystal Info, Crystal Enterprise
Administration
Server unter Windows und SINIX, Datenbank MS-SQL
Tools / Packages
MS-Office: Word, Excel, Powerpoint, Access, MS-Project
Informatica, Sage-KHK Office Line 100
Referenzen: Zeitraum: ××××/×××××××××××××
BI für eine grosse Sparkasse
Erstellung der Reportingservices für den Online-Bereich
Die bisherigen Reports erlauben keine granulierten Aussagen
über die Onlineaktivitäten der Kunden. Dies wird sich mit einer
geänderten DWH-Techonlogie und entsprechenden Reporting
Tools ändern.

Zeitraum: ××××/×××××××××××××
Aufbau eines komplexen Business-Intelligence-System
bei einem großen Hamburg Telekommunikationsanbieter

Für die Hansenet GmbH wird im Bereich der CallCenter
ein komplexes Datawarehouse aufgebaut, das in einer
sehr heterogenen Datenlandschaft alle für die Steuerung notwendigen Daten bereitstellt und die Grundlage für alle Reporting-Aufgaben werden soll.

Technik: Avaya, Siebel, MS-Reporting-Services, SQL-Server 2005 und 2000, .NET 2005 und 2003,
mySQL,


Zeitraum: ××××/×××××××××××××
Titel: erneute Betreuung des Abo-Verwaltungssystems
beim Axel Springer Verlag in Hamburg
Tools: Crystal Reports, VisualBasic .NET, SQL-Server

Referenzprojekte:

Titel: MS Reporting Services und Aufbau eines Datawarehouse

Beschreibung: Datawarehouse und Reporting für einen bundesweit agierendes Franchise-Unternehmen
Aufgabe:
Aufbau eines Datawarehouse zur Bereitstellung umfangreicher Reports
Beschreibung:
Es wird ein Datawarehouse aufgebaut, das alle Daten zur effizienten Ermittlung betriebswirtschaftlich relevanter Kennzahlen enthält. Über die Reporting Services von Microsoft werden diese Kennzahlen visualisiert und zur Verfügung gestellt. Die Benutzerverwaltung für ca. 160 Franchisepartner wird über ASP.NET unter VisualStudio 2003 realisiert.
Ergebnis:
Es wird ein aussagekräftiges Reporting erstellt, welches dem Unternehmen erstmals ein umfangreiches Controllingwerkzeug zur Verfügung stellt. Dies wird vom Unternehmen als Meilenstein angesehen.
Software: Win2000, SQL, SQL-Server, DTS, SQL, MS Reporting Services
Hardware: Client-Server-Umgebung

Zeitraum: ××××/×××××××××××××

Kunde: Joey’s Pizzaservice, Systemzentrale Hamburg

Branche: Franchising

Tools: Software: Win2000, SQL, SQL-Server, DTS, SQL, MS Reporting Services, .NET

---------------

Titel: OLAP: Aufbau eines Datawarehouse - Führungs- und Informationssystem bei der Bundesagentur für Arbeit

Beschreibung: Aufbau eines Datawarehouse zur Analyse diverser Kennzahlen, Erstellung der Datenwürfel, Design einer Datenbereitstellungsschicht
Im Rahmen der Reform der Bundesagentur für Arbeit wird ein sehr differenziertes Management- und Informationssystem geschaffen, welches diverse Kennzahlen bereitstellt.
Zielsetzung ist die Schaffung eines effektiven Managementinstrumentariums, welches verlässliche und aussagekräftige Kennzahlen zur Analyse und Steuerung des Arbeitsmarktes liefert

Zeitraum: 04.××××/×××××××××××××
Kunde: Bundesagentur für Arbeit

Branche: Bundesbehörde

Tools: SQL-Server, SQL, MDX, DTS, MS-Analysis Server, Informix, Crystal-Report, VB-Script, VBA, ASP.NET

Link: http://biodata.vz.ba.de/w_projekt/index.htm

---------------

Titel: Web-basiertes Tool zur Analyse der Blockade- und Lastzustände auf MS-SQL-Servern

Beschreibung: Aufgabe:
Tool zur Analyse der Last- und Blockadezustände auf dem SQL-Server.
Beschreibung:
Um bestimmten Benutzergruppen und Backofficeabteilungen die Möglichkeit zu bieten, Performanceprobleme und Blockadezustände der eingesetzten SQL-Server zu analysieren, ohne die entsprechende Software des MS-SQL-Servers installiert zu haben, wurde ein Webbasiertes Tool realisiert, welches die laufenden Prozesse, Lastzustände und Blockadesituationen des jeweiligen SQL-Servers anzeigt. Kritische Zustände, wie Blockaden, hohe In/Out-Raten oder lange Laufzeiten können detailliert dargestellt und der auslösende Arbeitsplatz ermittelt werden.
Ergebnis:
Hierdurch wurde die Anzahl der Help-Calls erheblich reduziert.
Das Tool ist im gesamten Intranet des Kunden verfügbar.

Zeitraum: ××××/×××××××××××××

Kunde: AS-Direkt, ASV Direktmarketing

Branche: Callcenter, Verlagswesen

Tools: SQL, SQL-Server, ASP.NET, VB.NET

---------------

Titel: Tool zur webbasierten Benutzeradministration

Beschreibung: Aufgabe:
Administrationstool zur Benutzerverwaltung des Abonnentensystems über das Intranet
Beschreibung:
Das bisherige Tool zur Benutzer- und Rechteverwaltung erforderte eine vollständige Clientinstallation. Programmänderungen setzten eine vollständige Neuinstallation des Tools voraus.
Ergebnis:
Durch die Realisation eines Webbasierten Tools zur Benutzerverwaltung entfällt die clientseitige Installation.
Das Tool ist im gesamten Intranet des Kunden verfügbar.

Zeitraum: ××××/×××××××××××××

Kunde: AS-Direkt, ASV Direktmarketing

Branche: CallCenter, Verlagswesen

Tools: SQL, SQL-Server, VisualBasic.NET, ASP.NET

---------------

Titel: Datenharmonisierung und Transformation einer produktiven Datenbank, Einführung einer Marketing-Datenbank

Beschreibung: Aufgabe:
Harmonisierungsprojekt Zeitungsgruppe Berlin – Hamburger Abendblatt – Die Welt:
Aufbau einer Marketing-Datenbank und Migration von Produktivdaten der Zeitungsgruppe Berlin auf die Datenbank des „Hamburger Abendblattes“.
Beschreibung:
Datenübernahme im Rahmen eines Projektes zur Harmonisierung der Geschäftsprozesse des Verlages.
Aufbau einer Transformationsschicht zur Umsetzung unterschiedlicher Stammdatenschlüssel (ID s) zu einer harmonisierten Datenstruktur.
Konzeption und Umsetzung einer Schnittstelle zur Versorgung einer Marketing-Datenbank bei einem Drittanbieter.
Realisierung eines Migrationprozesses zur zeitkritischen Datenübernahme (Datenbankgröße ca. 30 GB).
Migration der harmonisierten Daten innerhalb von 12 Stunden.
Produktionstest und Freigabe der Datenbank
Historisch gewachsen divergierten sowohl die Ausprägung der Stammdaten als auch die Anwendung von Geschäftsprozessen in den verschiedenen Verlagshäusern des Kunden erheblich. Dies erschwerte den Aufbau einer einheitlichen „Marketing-Datenbank“ bei einem Drittanbieter in hohem Maße.
Ergebnis:
Durch die Zusammenführung der Daten zweier Verlagshäuser ergaben sich erheblich Synergieeffekte, wie beispielsweise die gemeinsame Nutzung von Verfahrensregeln und Eingabemasken.
Durch einheitliche Stammdatenschlüssel wurde die Kommunikation zwischen den Häusern erheblich vereinfacht.
Die Einführung einer Marketing-Datenbank ohne eklatanten Mehraufwand durch permanente Transformationsprozesse ist durch die Datenharmonisierung und Übernahme ermöglicht worden.

Zeitraum: ××××/×××××××××××××

Kunde: Axel Springer AG

Branche: Großverlag

Tools: SQL, Transact- SQL, SQL-Server, SQL-DTS, VB-Script

---------------

Titel: Epaper-Schnittstelle

Beschreibung: Aufgabe:
Einführung „Epaper“ – Konzeption und Umsetzung einer Schnittstelle zur Übernahme von Abonenntendaten aus den Onlineauftritten „Der Welt“ und der „Welt am Sonntag“.
Beschreibung:
Über einen unbeaufsichtigt laufenden Batchprozess werden in kurzen Intervallen Kundendaten aus Internetbestellungen abgeholt und unter Anwendung der geltenden Verfahrensregeln und Geschäftsprozesse Kundendatensätze angelegt. Durch Zugriff auf die auch im Dialogprogramm geltende Geschäftslogik wird sichergestellt, dass Änderungen im Geschäftsprozess auch im Batchprozess sofort wirksam werden.
Fehlerhafte Sätze werden abgewiesen und protokolliert.
Ergebnis:
Dem Kunden wurde innerhalb von 3 Monaten ein Tool zur Verfügung gestellt, welches Daten aus unterschiedlichsten Quellen entgegennehmen kann und nach den gleichen Regeln zu Kundendatensätzen verarbeitet, wie dies im Dialogprogramm geschehen würde. Hierdurch wird eine durchgängige Prozesssicherheit trotz unterschiedlicher Verarbeitungsprogramme erreicht.

Zeitraum: ××××/×××××××××××××

Kunde: Axel Springer AG

Branche: Großverlag

Tools: SQL, TransactSQL, SQL-DTS, VisualBasic, VB-Script

Link: http://www.newsstand.de/

---------------

Titel: Einführung und Weiterentwicklung eines Abonenntenverwaltungssystems

Beschreibung: Consulting bei der Analyse und Umsetzung von Geschäftsprozessen in den Fachbereichen, Aufbau entsprechender Verfahrensregeln im Abosystem (Customizing).
Mitwirkung bei der Einführung des Abosystems und Übernahme diverser Programmierarbeiten zur Qualitätssicherung und Anpassung der eingesetzten Module.
Maßgebliche Unterstützung der Fachbereiche bei IT-relevanten Problemen.
Second-Level-Support bei Produktionsstörungen.
Einstieg in die Prototypphase eines Systems zur Verwaltung von Abonnentendaten. Die Darstellung der Abo-relevanten Daten erfolgt in chronologische Folge, d. h. alle historischen Konstellationen und die Veränderungen des Abo s sind sichtbar. Über Verfahrensregeln (Plausibilitäten) können Eingaben überprüft, erzwungen oder gesetzt werden.
Geschäftsprozesse können vollkommen flexibel den Anforderungen der unterschiedlichen Verlagshäuser angepasst werden. Innerhalb des Verlages sind zudem unterschiedliche Verfahrensregeln für die dort vertriebenen Zeitungen-/Zeitschriften möglich. Umfangreiche Stammdatendialoge erlauben eine sehr differenzierte Steuerung der Abo-Daten und der verwalteten Verlagsobjekte. Über Plausibilitäten sind ebenfalls schreibende Datenbankzugriffe möglich. Hierdurch ergibt sich ein enormes Maß an Flexibilität (Setzen eines bestimmten Briefes bei einer bestimmten Datenkonstellation, Auslösen eines Workflows, Dublettenerkennung, Flags für Datenänderungen, die den Vertriebsstellen gemeldet werden müssen etc.)
Dem Kunden steht ein Verwaltungsmodul zur Verfügung, welches in direkter Konkurrenz zu SAP-MSD (Zeitschriften) betrieben wird. Aufgrund der wesentlich höheren Flexibilität der eingesetzten Software hat man sich im Zeitungsbereich des Verlages nicht dafür entscheiden können, diese Standardsoftware einzusetzen.
Durch die offenen Architektur und den damit gegebenen Chancen, flexibel auf neue Anforderungen und Marktsituationen reagieren zu können, ist es den Fachabteilungen möglich, innerhalb kürzester Zeit völlig neue Geschäfts-Prozesse definieren zu können.
Alle kritischen Speichervorgänge erfolgen in Transaktionen. Hierdurch wird ein sehr hohes Maß an Datensicherheit erreicht. Sämtliche Steuerungen/Verfahrensregeln sind über Stammdatendialoge erreichbar. Das sonst übliche „Customizing“ entfällt somit weitestgehend. Anstelle dessen werden die Fachabteilungen in die Lage versetzt, ohne Mithilfe von IT-Abteilungen Prozesse zu modellieren oder zu ändern. Das ist für ein Expertensystem dieser Komplexität bemerkenswert.

Zeitraum: ××××/×××××××××××××.04

Kunde: Axel Springer AG

Branche: Großverlag

Tools: VisualBasic, VB.NET, SQL, TransactSQL, SQL-Server, CrystalReport, CrystalInfo, SQL-DTS, VB-Script

Link: http://www.it-consult-kummrow.de/springer.htm

---------------

Titel: Konzeption und Realisierung Meldewesen und Vorgangssteuerung für einen Hamburger Großverlag

Beschreibung: Aufgabe:
Projektierung und Realisierung der Kernfunktionalität zur Steuerung eines Meldewesens aufgrund von Veränderungen in der Datenkonstellation von Abonnentendaten (Urlaub, Unterbrechung, Krankenhaus, Bezugsende etc.). Benutzerschnittstelle zur Definition der Ablaufbedingungen und der Ereignismeldungen.
Aufbau einer Ausgangsschnittstelle, die alle z. Zt. eingesetzten Outputwege nutzt (Textdatei, Fax, Email, FTP).
Beschreibung:
Der Aufbau eines durch Plausibilitäten gesteuerten Meldewesens ermöglicht es, äußerst flexibel auf unterschiedlichste Datenkonstellationen eines Abo s zur reagieren. Über ein benutzerfreundliches GUI können bis dahin nicht berücksichtigte Konstellationen sehr einfach abgefangen und verarbeitet werden.
Durch einen Testmodus ist es erstmals möglich, vorher definierte Verfahrensregeln vor dem Einsatz in der Produktion zu testen und nach fehlerfreiem Lauf produktiv zu setzen.
Ergebnis:
Das Kernmodul des Meldewesens läuft seit Übergabe täglich mehrmals. Das Programm musste seitdem nicht redesigned werden und arbeitet völlig fehlerfrei diesen zeitkritischen Part des Vertriebswesens eines Großverlages ab! (ca. 2,5 – 8 Millionen Datensätze, abhängig vom Objekt)

Zeitraum: ××××/×××××××××××××

Kunde: Axel Springer AG, Hamburg

Branche: Großverlag

Tools: Win2000, WinNT, VisualBasic, SQL, SQL-Server, MS-Office, Crystal Report

---------------

Titel: Realisierung eines Korrespondenzsystem für einen Hamburger Großverlag

Beschreibung: Aufgabe:
Projektierung und Realisierung eines Systems zur Erstellung von personalisierter Kundenkorrespondenz für einen Hamburger Großverlag

Beschreibung:
Projektierung und Umsetzung eines Ereignisgetriebenen Korrespondenzsystem innerhalb eines neuen Abonnentenverwaltungssystems.
Serienbrief-Funktionalität für diverse Ausgabesysteme (Word, Fax, E-Mail, Datei etc).
Ergebnis:
Dem Verlag steht ein flexibles Tool zur Verfügung, welches nur durch das Setzen einer Briefnummer vollständig personalisierte Dokumente generiert. Der Output kann auf den unterschiedlichsten Ausgabesystemen erfolgen. Hierdurch wird ein bis dahin nicht gekanntes Maß an Flexibilität bei minimalem administrativen Aufwand erreicht. Durch ein vollständig integriertes Hilfesystem ist der Schulungsaufwand äußerst gering (ca. 0.5 – 1 Arbeitstag)!

Zeitraum: ××××/×××××××××××××

Kunde: Axel-Springer AG

Branche: Verlagswesen

Tools: VisualBasic, SQL, TransactSQL, SQL-Server, Crystal-Report,
Word, COM

---------------

Titel: Systemmigration von Sinix auf Windows, NT-Server, SageKHK

Beschreibung: Aufgabe:
Aufbau eines Client-Server-Systems auf Basis Windows NT-
Server: SQL-Server, Echange-Server, Proxy-Server, Datenüber-nahme aus einem bestehenden UNIX-ERP-Systems
Beschreibung:
Umstellung des bisherigen Systems auf NT-Server. Aufbau und Konfiguration des Netzwerkes. Softwareauswahl und Einführung von ERP-Software (Sage-KHK Office-Line 100), Datenübernahme und zusätzliche Programmierarbeiten zur weiteren Verwendung vorhandener Access-Anwendungen mit der KHK-Datenbank. Umfangreiche Anpassung der Standardauswertungen von Sage-KHK. Konfiguration und Administration des SQL-Servers (MS-SQL-Server 7.0). Konfiguration und Administration der Clients. Konfiguration des Exchange-Servers und Aufbau der Client-Accounts. Diverse Mitarbeiterschulungen.
Ergebnis:
Dem Auftraggeber steht nach Abschluss der Migration und der Anpassungsaufgaben ein modernes ERP-System zur Verfügung, welches allen betriebswirtschaftlichen Anforderungen eines mittelständischen Betriebes entspricht. Durch die gleichzeitige Einführung eines modernen BackOffice-Systems können die Mitarbeiter zeitnah auf alle Anforderungen und Anfragen reagieren. Eine zentrale Dokumentenverwaltung mit unterschiedlichen Benutzerrechten ermöglicht den effizienten Umgang mit Kundenkorrespondenz.

Zeitraum: 08.1999 – 10.1999

Kunde: Werner Johnannsen GmbH Hamburg

Branche: Garten- und Landschaftsbau

Tools: Software SINIX V5.41, CrossBasic, Niros, Windows 3.11/Win95, WinNT, NT-Server, Exchange-Server, VB, VBA, COM
Hardware RM 400 (Siemens-Nixdorf)
SageKHK OfficeLine

---------------

Titel: Projektmanagementsystem mit Datenübergabe an ERP-System

Beschreibung: Aufgabe:
Entwicklung einer Auftragsbezogenen Projektkalkulation für ein Metallbau-Unternehmen mit ca. 20 Mitarbeitern welches im Großraum Hamburg Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten für Wohnungsunternehmen ausführt.
Beschreibung:
Projektverfolgung vom Auftragseingang bis zur Abrechnung. Transparenter Material- und Personaleinsatz, flexible Personaleinsatzplanung, Vor- und Nachkalkulation, kostenstellenabhängige Abrechnung möglich, unterschiedliche Gemeinkostenanteile pro Kostenstelle werden berücksichtigt. Innerbetriebliche Leistungsverrechnung, diverse Auswertungen. Abrechnung der abgeschlossenen Aufträge mit Schnittstelle zur Fibu. Automatischer Versand der Fertigmeldungen an die Auftraggeber.
Ergebnis:
Dem Auftraggeber steht ein Werkzeug zur Verfügung, mit dessen Hilfe zeitnahe Informationen über Projektstände abgefragt werden können. Durch zahlreiche Reports sind Auswertungen nach unterschiedlichen Kriterien möglich. Nach Abschluss eines Projekt werden automatisch Rechnungsdaten generiert und in das Folgesystem übergeben. Neben der erstmals vorhandenen Kostentransparenz und den hierdurch gegebenen Eingriffsmöglichkeiten ergeben sich erhebliche Einsparpotentiale durch die automatische Übergabe der Daten an die Fibu.

Zeitraum: 05.1996 – 07.1997

Kunde: Vierländer Meisterbetriebe, Metallbau, Hamburg

Branche: Metallbau und Instandhaltungsarbeiten für grosse Hamburger Immoblienverwalter

Tools: SQL, SQL-Server,VisualBasic, VBA, MS-Access, CrystalReports

---------------

Titel: Make or Buy-Programm für einen grossen Tabakmaschinenbauer

Beschreibung: Analyse der Möglichkeiten zur Erstellung eines „Make or Buy“-Tools mit MS-Access als Frontend. Erarbeitung eines theoretischen Make or Buy-Systems und Festlegung der Granularität der Auswertungen.
Datenbankmodellierung, Schnittstellen zur Übernahme der Stücklisten, Auflösung der Stücklistenlogik in Plausibilitäten. Einbindung der Gemeinkostenzuschläge, Rüstzeiten, Verrechnungssätze Material und Mitarbeiter. Komplette Fertigstellung in ca. 3 Monaten. Präsentation, Mitarbeiterschulung, Benutzerhandbuch

Zeitraum: 12.1995 – 04.1996

Kunde: Hauni Maschinenbau, Hamburg-Bergedorf

Branche: Maschinenbau, Tabakmaschinen

Tools: Software MS-Access, VBA, SQL
Hardware vernetztes PC-System, SAP R/2

---------------

Titel: Einführung eines ERP-Systems unter UNIX, Prozessdefinition, Firmencoaching

Beschreibung: Aufgabe:
Beratung und Coaching der Firmenleitung in Buchhaltungsfragen, Analyse des periodischen Berichtswesen, Schwachstellenanalysen auf Grundlage der Kostenrechnungsergebnisse, Personalfragen und Personalauswahl.
Beschreibung:
Installation und Aufbau eines integrierten Softwarepaketes für einen Garten- und Landschaftsbauer, ca. 150 Mitarbeiter. Die Firma setzte bis dato keine EDV-gestützten Systeme ein.
Organisation der Infrastruktur zum Einsatz des Systems, diverse Anpassungen der Software auf die Belange des Betriebes, Aufbau einer EDV-gestützten Buchhaltung, Analyse einer möglich Kostenrechungsstruktur, Einrichtung eines Kostenrechnungs-Systems auf Kostenstellen-Basis, Einführung eines aussagekräftigen Berichtswesens, Integration und Konfigurierung der Lohn- und Gehaltsabrechnung, Einführung von MS-Office, diverse Mitarbeiterschulungen.
Ergebnis:
Dem Mandanten stehen erstmals zeitnahe Betriebsergebnisse und Teilergebnisse auf Kostenstellenbasis zur Verfügung. Kostenintensive und unrentable Betriebsbereiche können identifiziert werden. Die Geschäftsleitung kann wesentlich zeitnäher und effizienter auf Veränderungen der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen reagieren. Der konsequente Einsatz einer auf den Mandanten zugeschnittenen IT führt zu einer eklatanten Effizienzsteigerung, die sich auch in der Umsatzrendite widerspiegelt.

Zeitraum: 10.1994 – 07.1997

Kunde: Werner Johnannsen GmbH Hamburg

Branche: Garten- und Landschaftsbau - 150 Mitarbeiter

Tools: SINIX V5.41, CrossBasic, Niros, MS-Office
Hardware RM 400 (Siemens-Nixdorf), 16 Arbeitsplätze

Link: http://www.vmb-vierlande.de

---------------

Verfügbarkeit

ab 03:2020

CV_Kummrow_2020.doc (230 kB)
Hochgeladen am: 28.02.2020
Profil Peter Kummrow Stand 02.2020
FREELANCER KONTAKTIEREN
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um das Freelancer zu kontaktieren.
Neu bei projektwerk?