SUCHE   
  

IT

2016
23
Jun

Das Stigma der unliebsamen IT-Fachkraft ist immer noch weit verbreitet, dabei ist es besonders beim Projektbetrieb wichtig, dass ein Team effizient und harmonisch arbeiten kann.

Recruiter legen daher besonders viel Wert darauf, dass die Bewerber eine gewisse Sozialkompetenz mitbringen. Denn auch hier ist die Devise, je geringer die Projektlaufzeit ist, desto effizienter muss ein Team auch von Anbeginn zusammenarbeiten.

Eine objektive Vergleichbarkeit von Soft Skills ist jedoch oftmals eine Hürde, welche die Recruiter schwer überwinden können. So müssen durch aufwendige Interviews nicht nur das fachliche Know-How abgefragt werden, sondern durch ein paar Tricks auch versucht werden die Sozialkompetenzen einzuschätzen.

Zertifikate als Soft Skill Nachweis

Das Portal CeLS – certified by professionals stellt einen neuen Zertifizierungsstandard auf. Der klare Vorteil hier: Nicht nur das spezifische Berufsbild wird zertifiziert, sondern auch die jeweiligen relevanten Soft Skills des Kandidaten.

Und dieser Standard setzt sich durch, sowohl Experten als auch Unternehmen erkennen den Wert der Zertifikate an. Die Vergleichbarkeit der Zertifikate spart den Unternehmen Zeit beim Bewerber-Screening und lässt sie die Qualifikationen der Mitarbeiter testen. Für die Experten ist es die Möglichkeit sich durch ihre dedizierten, nachweisbaren Fähigkeiten von Mitbewerbern abzuheben.

Arbeiten 4.0

read-more

2016
06
Jun

CeLS: Positive Entwicklung

Beitrag von Maike / Kategorie: Freiberufler

Der Zertifizierungsstandard CeLS – certified by professionals setzt sich durch - immer mehr Unternehmen fordern Zertifikate von den Bewerbern. Die CeLS-Zertifikate bieten dabei einen klaren Vorteil: Experten können so nicht nur ihre fachliche, sondern auch ihre Soft Skill-Kompetenz belegen.

Auch die Unternehmen profitieren dadurch, dass die Zertifikate durch die Vergleichbarkeit ein zeitsparendes Bewerber-Screening und die weitere Qualifikation der Mitarbeiter ermöglichen.

Gute Resonanz

Mittlerweile kann man sich für 56 Berufsbilder zertifizieren lassen. Die Zahl der Testabrufe hat sich im ersten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahr verzehnfacht – und die Zertifikate werden von den Teilnehmern gut bewertet. In einer Umfrage unter den Teilnehmern gaben 92 Prozent an, dass sie das Zertifikat ihren Bewerbungsunterlagen beifügen werden. Fast 95 Prozent der Befragten antworteten mit "ja" oder "eher ja" auf die Frage, ob sie CeLS weiterempfehlen würden. read-more

2016
30
Mai

PM CHALLENGE IlluMinate: IT

Beitrag von Maike / Kategorie: Koops + Events

PMChallenge_1

Sie haben sich schon einmal eine der folgenden Fragen gestellt:

Wie kann mich eine Software bei meinem Projekt unterstützen?
Welche ist die optimale für mich? Welche Unterschiede
gibt es und wie kann ich wissen, dass meine Bedürfnisse abgebildet sind?
Anhand welcher Kriterien kann ich eine Auswahl treffen?

Mit dem neuen Veranstaltungsformat PM CHALLENGE des PMI Munich Chapter e.V. können Sie all diese Fragen an nur einem Tag beantworten!

 

4 Teams - 4 Programme - 1 Aufgabe
16. Juni 2016
SkyLounge München

Im Premierenjahr der Veranstaltung mit dem Motto IlluMinate: IT durchleuchten Sie in fantastischer Atmosphäre hoch über den Dächern Münchens die Softwarelösungen vier renommierter Hersteller: Contec-X, Genius Project, Projectplace und saprima. Damit Vergleichbarkeit entsteht, bearbeiten Sie Aufgabenstellungen in allen vier Programmen anhand des gleichen realen Projektes aus dem Bereich Engineering. Die Grundstruktur ist jedoch auf Projekte in allen denkbaren Bereichen übertragbar. Sie entwickeln den Zeit- und Ablaufplan für das Projekt, planen die notwendigen Ressourcen, überwachen Workflows und erstellen eine Dokumentation. So erarbeiten Sie Hands-On den individuellen „Best Fit“ für Sie und Ihr Unternehmen! read-more

2016
09
Mai

Soft Skills als IT-Freelancer?!

Beitrag von Fiona / Kategorie: Freiberufler

Für Dich als IT-Freelancer gehört es zum Alltag, Deine Fähigkeiten und Kenntnisse zu vermarkten. Denn nur auf diesem Weg ergatterst Du Projekte. Aber reicht die reine Kombination aus Theoriewissen und Praxiserfahrung heute noch aus, um aus der Masse herauszustechen?

Die Zahl der Freelancer steigt stetig. Dabei sind gerade diejenigen aus dem Bereich der IT besonders stark vertreten – sie machen etwa 64% aller Freelancer aus. Und gerade weil es immer mehr Menschen gibt, die sich für die Arbeit als Freelancer entscheiden, ist es wichtig, sich selbst bestmöglich zu vermarkten.

Die Zeiten, in denen allein Programmierfähigkeiten und Systemkenntnisse ausreichten, um Unternehmen von sich zu überzeugen, sind also vorbei.

read-more

2014
19
Nov

job40plus am 11.12.2014 in Stuttgart

Beitrag von Steffanie / Kategorie: Koops + Events

Unternehmen zum Anfassen

Gesucht werden erfahrene und wechselwillige Ingenieure, Konstrukteure und Informatiker sowie Consultants aller Couleur (SAP), aber auch BWLer / Kaufleute,  Vertriebs- und Marketingspezialisten

job40plus, Deutschlands bekannte Jobmesse nur für Fach- und Führungskräfte, beschließt ihr Jahresprogramm 2014 mit einer Veranstaltung in Stuttgart. Am 11. Dezember begegnen sich hochqualifizierte Kandidaten und attraktive Unternehmen im Haus der Wirtschaft. Dort finden sie den gediegenen Rahmen, um sich an den Firmenständen auszutauschen und auch in ruhigen Rückzugsecken nutzbringende Gespräche zu führen.

Was? job40plus „Automobil, Luftfahrt & Maschinenbau / IT & IT-Cons.“
Wann? 11. Dezember 2014, 13 bis 20 Uhr (Einlass bis 19.30 Uhr)
Wo? Stuttgart, Haus der Wirtschaft, Willi-Bleicher-Straße 19

Der Eintritt ist frei. Voranmeldung beschleunigt den Einlass. Weitere Infos: www.job40plus.de read-more

2014
09
Jan

2014 geht der INNOVATIOSPREIS-IT bereits in die elfte Runde und wird auch in diesem Jahr von der Huber Verlag für neue Medien GmbH in Zusammenarbeit mit der Initiative Mittelstand vergeben. Unter dem Motto „be part of IT“ können sich Unternehmen seit dem 03.12.2013 mit ihren besten IT-Produkten und IT-Lösungen für den INNOVATIONSPREIS-IT 2014 bewerben, dessen Verleihung wieder im Rahmen der größten IT-Messe CeBit stattfindet. Eine Fach-Jury, die sich aus über 100 Professoren, Wissenschaftlern, Branchen- und IT-Experten sowie Fachjournalisten zusammensetzt, bewertet alle eingereichten Produkte nach Kriterien wie Mittelstandseignung, Nachhaltigkeit und Innovationsgehalt.

Mit dem INNOVATIONSPREIS-IT werden die originellsten IT-Lösungen mit besonderer Relevanz für den Mittelstand ausgezeichnet. Die Auszeichnung erfolgt 2014 in 41 Kategorien. So werden u.a. für Bereiche wie Apps, Business Intelligence, Cloud Computing, E-Health, Green IT, IT-Security, Mobile, Web 2.0 & Social sowie Wissensmanagement die besten Innovationen gesucht. Neu in diesem Jahr ist die Kategorie „Big Data“, das als IT-Thema brandaktuell ist. Auch auf der CeBit 2014 wird sich unter dem Slogan „Datability“ alles darum drehen, wie Unternehmen zukünftig mit der stetig wachsenden Datenflut umgehen und welche IT-Lösungen und Strategien geeignet sind, die Massen an Datenmengen zu verarbeiten und sinnvoll auszuwerten.

Rekordverdächtige Teilnehmerzahl 2013: Beim zehnten INNOVATIONSPREIS-IT im letzten Jahr gingen über 4.900 Bewerbungen ein. Im Rahmen einer medienwirksamen Preisverleihung, damals unter dem Motto „we share innovation“, überreichte das Team der Initiative Mittelstand am 05. März 2013 den Siegern an ihren Messeständen den INNOVATIONSPREIS-IT 2013 mit Pokal, Logo und Signet. Ein Video vom Event und der Preisverleihung gibt es hier zu sehen.

Hier geht's zur Bewerbung für den INNOVATIONSPREIS-IT 2014 – gemäß dem diesjährigen Motto „be a part of IT“!

Comments are off for this post
2012
05
Nov

In einem Positionspapier warnt die Gewerkschaft Verdi vor möglichen Konsequenzen, die Crowdsourcing für deutsche IT-Experten haben könnte.

Verdi warnt in dem Papier ausdrücklich vor den Gefahren dieser neuen Art der Arbeitsorganisation: Sie könne die "massenhafte Vernichtung guter, sicherer und hochqualifizierter Arbeitsplätze" zur Folge haben und den Großteil der 900.000 IT-Beschäftigten betreffen. Auch werde „durch eine Konkurrenz aller mit allen ein Preisdumping bisher ungekannten Ausmaßes angetrieben“ und die Arbeitsbedingungen kannibalisiert.

Mit großen Worten zeichnet Verdi in dem Positionspapier ein düsteres Bild. Und bestimmt hat Crowdsourcing nicht für Jeden ausschließlich positive Auswirkungen. Tatsache ist aber, dass Crowdsourcing in der IT-Branche längst kein Novum ist – und dass die in dem Papier so dramatisch beschriebenen Auswirkungen wie die Vernichtung fester Arbeitsplätze bisher auf sich warten lassen. Stefan Pfisterer vom Branchenverband BITKOM sagte dem manager magazin: "Wir sehen nicht, dass die Branche deutlich zu verschlanken versucht" – zwar sei die Zahl der Selbstständigen in den letzten 5 Jahren um etwa 15.000 gewachsen, im selben Zeitraum entstanden jedoch 28.000 neue, feste Stellen. Auch sei nicht zu beobachten, dass IT-Abteilungen in Unternehmen durch den Einsatz von Crowdsourcing schrumpfen würden, so Pfisterer weiter. Ein anderer Aspekt ist der, dass der Großteil der freiberuflichen IT-Spezialisten sich nicht aus Not oder äußerem Zwang selbstständig gemacht hat – sondern um von den Vorteilen des Freelancer-Daseins profitieren zu können.

Was genau ist Crowdsourcing eigentlich?

Crowdsourcing setzt sich aus ‘Crowd’ und ‘Outsourcing’ zusammen und beschreibt die Auslagerung von Arbeits- und Kreativprozessen an die Masse der Internetnutzer. Crowdsourcing hat verschiedene Varianten.

Die bekanntesten sind Crowdfunding (eine Community finanziert gemeinsam ein Projekt), Co-Creation (die Community erschafft gemeinsam ein kreatives Werk) und die Kategorie, um die es im Positionspapier von Verdi geht: Microworking (die Community erfüllt kleinere (Teil-)Aufgaben, die final wieder zu einem Gesamtergebnis zusammengesetzt werden).

Der Begriff wurde erstmals 2006 von Jeff Howe definiert: “Crowdsourcing is the act of taking a job traditionally performed by a designated agent (usually an employee) and outsourcing it to an undefined, generally large group of people in the form of an open call" (mediaculture-online.de, Seite 2).

Das Positionspapier zum Download: https://tk-it.verdi.de/archiv/2012_1/12-10-31-cloudworking

 

2012
07
Sep

OVERBECK Job Lounge

Beitrag von Maike / Kategorie: Koops + Events

Etablierte Jobmesse für die Bereiche IT/TK, Engineering und Consulting. Insgesamt rund 250 Jobs verfügbar.

Die OVERBECK Job Lounge veranstaltet am 11. Oktober 2012 ihre zweite Fachmesse dieses Jahres zu den Themen IT/TK, Engineering und Consulting.

Ab 11 Uhr stehen Jobsuchenden im Konferenzzentrum München, Lazarettstraße 33,
rund 250 neue Jobs zur Auswahl.
Die etablierte Fachmesse vermittelt qualitativ hochwertige Berufe hauptsächlich an Young- und High-Professionals.

Aber auch studierte Berufsanfänger werden auf der OVERBECK Job Lounge fündig.

Unter anderem suchen am 11. Oktober die Unternehmen BayWa AG München (RI-Solution GmbH), Carl-Zeiss, Clientis AG, Deloitte Consulting GmbH, Friendscout 24 GmbH, maihiro GmbH, MATERNA GmbH, santix AG und wibas GmbH Verstärkung für ihre Belegschaft.

Jobsuchende können sich online in die Bewerberdatenbank eintragen.

Die Profile werden dann mit den Stellenprofilen der teilnehmenden Unternehmen abgeglichen. Passt die Person auf eine Stellenausschreibung, wird ein Bewerbungsgespräch auf der OVERBECK Job Lounge organisiert. Auch nicht vorangemeldete Jobsuchende sind auf der OVERBECK Job Lounge jederzeit herzlich willkommen!

Selbstverständlich sind der Eintrag in die Bewerberdatenbank und der Besuch der Jobmesse kostenlos.

Zeitplan / Programm

Bewerber können am Veranstaltungstag zwischen 11 und 18 Uhr die Messe besuchen und Bewerbungsgespräche führen.

OVERBECK Job Lounge expandiert

read-more

2012
10
Aug

Spannende Unternehmen und attraktive Positionen

Im Herbst kommt job40plus, das erste Jobevent für erfahrene Fach- und Führungskräfte nach München, Stuttgart und erstmals auch nach Hamburg

Nach bereits drei erfolgreich durchgeführten Veranstaltungen im Frühling und einer kurzen Sommerpause startet job40plus, das erste Jobevent, das sich gezielt an erfahrene Fach- und Führungskräfte richtet, seine Herbstoffensive. Gleich drei Termine mit unterschiedlichen Schwerpunkten stehen im Kalender:

27. September 2012 – München - IT&IT-Consulting / Telekommunikation

11. Oktober 2012 – Hamburg - Luftfahrt / Maschinenbau / Energie sowie

IT&IT-Consulting

14. Dezemberr 2012 – Stuttgart - Automobil

„Klasse statt Masse“ lautet das Motto des neuen Konzeptes, für das die Initiatorinnen Sabine Hildebrandt-Woeckel und Christine Schretter Anfang des Jahres prämiert wurden. Job40plus ist Ausgewählter Ort 2012 im Land der Ideen, einer Standortinitiative der deutschen Wirtschaft.

Höchstens 25 Unternehmen, die Bandbreite reicht in diesem Herbst von A wie Airbus bis Z wie ZF Friedrichshafen, sind pro Event zugelassen. Hintergrund: Es soll genügend Raum und Muße bleiben, direkt vor Ort Vorstellungsgespräche zu führen. Hierzu stehen eigens eingerichtete Ruhezonen zur Verfügung. „Ziel ist es“, so Initiatorin Sabine Hildebrandt-Woeckel, „durch die sofortige face-to-face-Begegnung den Rekrutierungsprozess deutlich zu verkürzen.“

Viele Unternehmen konzentrieren sich immer noch auf Absolventen und junge Leute, wenn es darum geht eine Stelle zu besetzen. Doch oft sind es die „alten Hasen“, die mit ihrer Expertise und ihrem Know-How wertvolle Impulse geben und die neueHerausforderung gekonnt meistern. „Dabei ist die ‚40‘ nicht in Stein gemeißelt“, wie Hildebrandt-Woeckel betont. Dass sich auch deutlich jüngere Bewerber angesprochen fühlen zeigt der Altersdurchschnitt auf den Events, der zwischen 44 und 48 variiert. Zugangsvoraussetzung zur job40plus ist allerdings längere Berufserfahrung.

Bei der Jobsuche ab einem bestimmten Alter spielen nicht nur Gehaltsvorstellungen, sondern auch Themen wie Work-Life-Balance sowie flexible Arbeitszeiten eine Rolle. Dies umso mehr, wenn sich erfahrene Fach- und Führungskräfte zwar noch in Festanstellung befinden, sich aber durchaus vorstellen könnten, für den richtige Position noch einmal den Arbeitgeber zu wechseln. Genau für diese Zielgruppe, auch als latent Wechselwillige bezeichnet, bietet job40plus den perfekten Rahmen. Auf der Jobmesse begegnen sich Unternehmen und Bewerber gleich am Anfang des Bewerbungsprozesses live und können in einem ruhigen Vorstellungsgespräch herausfinden, ob die Chemie stimmt. read-more

2012
07
Mrz

Top 5: Wo leben Freelancer?

Beitrag von Maike / Kategorie: Marktmonitor, Presse

Hamburg, 07. März 2012. Hamburg, München, Berlin: Gäbe es eine Auszeichnung für die Stadt mit den meisten Freiberuflern, eine dieser Städte würde sie sicher erhalten. Dass die drei Städte bei der Auswertung der Zahl der Freelancern auf projektwerk vorne liegen würden, überrascht wenig. Nicht nur war dies bereits im vergangenen Jahr der Fall – die drei Städte zählen auch zu den urbansten Städten Deutschlands. Hier versammelt sich die Werbe- und Medienbranche, Coworking ist längst kein Fremdwort mehr, und eine Vielzahl von Freiberuflern, kleinen Agenturen und KMU baute sich hier in den letzten Jahren wertvolle Netzwerke auf. Neben dem Lifestyle-Aspekt handelt es sich bei den Top 5 der Städte mit den meisten Freelancern um starke Wirtschaftsstandorte, die ihren Schwerpunkt nicht auf traditionelle Industrie setzt, sondern auf Technologie, Forschung und Medien.

„Hamburg als Wirtschaftsstandort und Heimat von 20 staatlich anerkannten Hochschulen, Forschungseinrichtungen wie dem Max-Planck-Institut oder großen Werbeagenturen wie Jung von Matt zieht Freiberufler an – und das aus vielen verschiedenen Branchen“, weiß Dr. Christiane Strasse, Geschäftsführerin der projektwerk GmbH. Immer mehr Consultants und Ingenieure aller Fachrichtungen wagen den Schritt in die Selbstständigkeit, was nicht nur an der guten Position dieser Spezialisten auf dem Markt liegt. Auch das steigende Bewusstsein für Work-Life-Balance, Individualität und die Angst vor dem Burnout machen sich bemerkbar. „Wir erwarten, dass der Anteil der Freiberufler weiter steigt, wobei es zu einer zunehmenden Diversifizierung kommen wird.“

Über projektwerk

projektwerk ist die einfachste Projektbörse im Web. Mit dreizehnjähriger Expertise vernetzt projektwerk Freelancer und Unternehmen und bietet allen Teilnehmern des flexiblen Arbeitsmarktes eine Plattform für die schnelle und effiziente Rekrutierung von Spezialisten für Projekte sowie zur Vermarktung der eigenen Dienstleistung. Dafür wurde eine innovative Matching-Technologie entwickelt, die auf den Plattformen projektwerk IT, projektwerk consulting, projektwerk creative, projektwerk engineering, projektwerk medical und projektwerk fashion zum Einsatz kommt.