SUCHE   
  

Freiberufler

2015
04
Aug

Wenn es um die Besetzung von Positionen geht, kann eine Überlegung sein: fester oder freier Mitarbeiter. Festangestellte habe die Vorzüge, dass sie länger an das Unternehmen gebunden, loyaler und –langfristig betrachtet -  kostengünstiger sind. Für Freelancer sprechen aber mindestens genauso gute Gründe.  Olaf Briese hat auf seiner Website sechs Gründe zusammengetragen, die für die Wahl eines freiberuflichen Experten sprechen. Und bei uns findet ihr diese nun zusammengefasst.

How to Hire Freelancers Who Make Your Content Better

Bildquelle: © Joe The Goat Farmer, flickr.com

1. Schnelle Hilfe: 

Wenn Mitarbeiter (kurzfristig) aus dem Unternehmen ausscheiden, hinterlassen sie häufig für längere Zeit einen personellen Engpass. Da es mehrere Monate dauern kann, bis ein geeigneter Ersatz gefunden wurde, ist dieser Engpass von den (ehemaligen?) Kollegen nur schwer aufzufangen: sowohl zeitlich als auch fachlich. Bis der geeignete Mitarbeiter zur Festanstellung gefunden ist, ist der Einsatz eines freiberuflichen Interim-Managers eine sinnvolle Lösung. Aufgrund der umfangreichen Projekterfahrung, benötigt er meist nur eine sehr kurze Einarbeitungszeit. Dadurch kann das Tagesgeschäft weiterlaufen und Projekte müssen nicht verzögert oder gar gestoppt werden.

2. Wissenstransfer

Häufig ist ein neuer Mitarbeiter erst gefunden, wenn der bisherige Mitarbeiter das Unternehmen endgültig verlassen hat oder kurz davor steht. Somit kann keine ausführliche Übergabe erfolgen und mit dem „Ausscheidenen“, geht auch das Wissen für die Prozesse des laufenden Tagesgeschäfts, aber auch das, welches für spezielle Projekte aufgebaut wurde, verloren. Der Freiberufler kann hier als Bindeglied fungieren das einen reibungslosen Wissenstransfer ermöglicht.

3. Einkauf von KnowHow

Egal ob die eigene Website neu gelauncht, ein neues Newsletter System eingeführt wird oder eine große Kampagne ansteht, durch den Einsatz eines erfahrenen externen Mitarbeiters auf dem entsprechenden Gebiet, können große Projekte durchgeführt werden, ohne dass sich die Mitarbeiter auf unbekanntes Terrain begeben müssen und das Tagesgeschäft darunter leidet. Durch die zahlreichen Schnittstellen mit anderen Bereichen im Team, sammeln die Mitarbeiter gleich Erfahrungen auf dem neuen Gebiet und werden zudem “nebenbei” geschult.

4. Kosten

Zwar verdienen Freiberufler mehr als Festangestellte, kosten aber in der Regel dem Unternehmen aufgrund der fehlenden Gemeinkosten für Büro, Assistenz, Personalabteilung, Kantine, Raumpflege etc. deutlich weniger. Zudem werden die meisten auf Stunden- oder Tagesbasis bezahlt. Ausfallzeiten wie Krankheit oder Urlaubstage, trägt der Freelancer selbst. Somit werden nur die tatsächlich geleisteten Stunden bzw. Tage in Rechnung gestellt.

5. Erfahrung

Die umfangreiche Praxiserfahrung aus verschiedensten Projekten und Unternehmen, ist eines der stärksten Argumente, das für einen Freelancer spricht. Sie kennen unterschiedliche Arbeits- und Organisationsmodelle und haben zahlreiche Hürden genommen. Ein wichtiger Aspekt, denn Fehlschläge können hervorragende Lernerfahrungen sein und so dabei helfen, diese Fehler in künftigen Projekten zu vermeiden. Zudem sind Freelancer intrisisch motiviert sich fortzubilden. Durch den Erfahrungsaustausch in der Zusammenarbeit zwischen dem Freiberufler und den Angestellten, kann das ganze Team davon profitieren.

6. Motivation

Bei schnellem Wachstum eines Unternehmens steigt das Arbeitspensum nicht selten schneller, als neue Mitarbeiter gefunden und eingestellt werden. Dadurch steigend Druck und Stress, die Motivation im Team kann stark beeinträchtigt werden. Der Einsatz mehrerer Freelancer kann hierbei schnell Abhilfe schaffen. Die Arbeitslast kann auf mehrere Schultern verteilt werden.

Wann lohnt sich der Einsatz eines Freiberuflers?

    • wenn Ressourcen-Engpässe das Tagesgeschäft gefährden - zum Beispiel bei Kündigungen, Mutterschutz und Elternzeiten, längeren Krankheiten
    • bei fehlendem Know-how für spezielle Projekte
    • in der Anfangsphase eines Startups - zum Beispiel, wenn dringend Marketingaktivitäten gestartet, Websites gelauncht, Adwords Kampagnen aufgesetzt oder Prozesse initiiert werden müssen, jedoch noch nicht genügend Auslastung für einen festangestellten Kollegen gegeben ist.
    • wenn die Arbeitslast zu schnell steigt

Nicht nur für Unternehmen lohnt sich der Einsatz von Freelancern, sondern auch für Startups, die kurzfristig ihr ganzes Know-how in den Aufbau der neuen Firma einbringen können, aber nur so lange engagiert werden müssen, bis das Tagesgeschäft angelaufen ist und sich der Aufbau einer Stelle lohnt, resümiert Olaf Briese.

Quelle: www.olafbriese.de

 

2015
15
Jul

office desk

Work-Life-Balance steht für ein ausgewogenes Verhältnis von Beruf- und Privatleben. Beim Schritt in die Selbstständigkeit ist dieshäufig einer der Hauptgründe. In der Realität sieht es aber meist anders aus: Als Freelancer ist man ständig „on“ – zumindest, wenn es nach den Auftraggebern geht. Da kann es schon mal leicht passieren, dass berufliche E-Mailswährend eines Dates beantwortet, Projektpläne am Sonntagmorgen im Bett bearbeitet werden oder das Monatsreporting beim Abendessen mit der Familie fertig gestellt wird. Die Arbeit lässt viele Freelancer nicht mehr los. Dabei ist ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit ein essentiell wichtiger Faktor, um auf Dauer erfolgreich sein zu können. Wir haben für Euch 7 Tipps zusammengetragen, die Dir dabei helfen, dass es mit der Work-Life-Balance klappt.

read-more

2015
01
Jul

10 Must-Have-Tools für Digitale Nomaden

Beitrag von marco / Kategorie: Tipps

Starbucks

(Foto: © Francisco Gonzalez, flickr.com)

Digitale Nomaden sind Unternehmer, Freelancer oder - in Einzelfällen - auch Angestellte, die ihrer Arbeit weitestgehend ortsunabhängig und über das Internet nachgehen. Nur mit einem Laptop ausgerüstet, ziehen sie oftmals von einer Stadt zur nächsten oder bereisen sogar die ganze Welt. Sie können ihre Jobs von überall erledigen, denn alles was sie benötigen, ist lediglich eine Internetverbindung.

Eine große Zahl von ihnen ist dabei im Online Marketing, Grafik- & Webdesign oder in der Softwareentwicklung tätig. Wer unterwegs arbeitet, für den ist es aber nicht immer ganz einfach seinen Arbeitsalltag bestmöglich zu organisieren. Abhilfe schaffen daher verschiedene Tools und Anwendungen. Sie sind die perfekten Helfer, um nicht den Überblick zu verlieren. t3n hat für euch die 10 Anwendungen und Tools etwas genauer unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse findet ihr nun auch hier zusammengetragen:

read-more

2015
12
Jun

Seit dem Beginn der 80er Jahre sehen sich Sozialversicherungsträger, sowie Arbeits- und Sozialgerichte zunehmend mit dem Problem der Scheinselbstständigkeit konfrontiert. Der Begriff Scheinselbstständigkeit wird jedoch im Gesetz selbst weder definiert, noch erwähnt. Scheinselbstständigkeit tritt ein, wenn eine erwerbstätige Person als selbstständiger Unternehmer auftritt, obwohl sie von der Art ihrer Tätigkeit her Arbeitnehmer ist. Dieses verschleierte Arbeitsverhältnis hat den Zweck, Abgaben, Restriktionen und Formalien zu vermeiden, die das Arbeits-, Sozialversicherungs- und Steuerrecht mit sich bringen.

Die Thematik der Scheinselbstständigkeit entwickelte sich, vor allem für Freiberufler im IT-Sektor, in den letzten Jahren, zu einem immer größer werdenden Problem. War sie ursprünglich zum Schutz vor dem Missbrauch von Werkverträgen zum Lohndumping gedacht, schadet diese den Solo-Selbstständigen zunehmend. Grund hierfür sind vor allem die grundlegenden Änderungen in der Verwaltungs- und Beurteilungspraxis der Deutschen Rentenversicherung (DRV), deren Gründe und Inhalte bis heute nicht offen gelegt wurden. Laut vieler Beobachter trat in den vergangenen Jahren anstelle einer ausgewogenen Beurteilung aller Umstände, eine aktive und gezielte Suche nach Ablehnungsgründen. Per Gesetz soll diese rigide Verwaltungspraxis nun festgeschrieben und noch weiter verschärft werden. Hinzu kommt die stetige Veränderung der Arbeitswelt, die geprägt ist von Digitalisierung und Vernetzung und dazu führt, dass die Grenzen zwischen Arbeitnehmern und Selbstständigen immer stärker verschwimmen. read-more

2015
26
Mai

Freelancer tragen für die Absicherung ihrer privaten und beruflichen Risiken selbst Verantwortung, ein Überblick über die verschiedenen Aspekte soll dazu Anregungen geben. Nur ein umfassendes und vorausschauendes Abwägen des Nutzens im Verhältnis zu den Kosten kann über die optimale Zusammenstellung eines persönlichen Versicherungspaketes entscheiden.

Die Haftpflicht - unwägbare Risiken effektiv minimieren

Schäden, die Dritten fahrlässig oder grob fahrlässig zugefügt werden, lassen sich einerseits nicht komplett vermeiden, andererseits der Höhe nach nicht kalkulieren. Um größtmögliche Sicherheit für sich selbst, aber auch für Geschäftspartner und das private Umfeld zu schaffen, empfehlen sich sowohl eine Privat- als auch eine Berufshaftpflichtversicherung. Die Unterschiede in Preis und Leistung sind erheblich, sodass sich ein detaillierter Vergleich empfiehlt. Vor allem die beruflichen Haftpflichtversicherungen sollten auf das konkrete Tätigkeitsfeld zugeschnitten sein, in vielen Bereichen gibt es für Freelancer Sonderkonditionen. read-more

2015
22
Mai

Gemeinsam erfolgreich sein! Für Freiberufler wie zum Beispiel Grafiker, Ärzte, Journalisten, Fotografen etc., kann es nützlich sein, sich in einer Partnerschaft zusammenzuschließen. Die große Schwester der GbR, die Partnerschaftsgesellschaft (PartG), ist dafür besonders geeignet. Dabei lässt sich diese PartG (mit oder ohne begrenzte Haftung) ausschließlich von Menschen gründen, die zu den Freiberuflern zählen.

Vorteile

Noch bevor es die PartG gab, musste man sich als Freiberufler bei der Gründungfrage zwischen der Option, die Freiberuflichkeit an den Nagel zu hängen oder sich einer Gesellschaftsform unterzuordnen. Das Problem dabei: Sämtliche Privilegien der Freiberuflichkeit entfallen bei allen Gesellschaftsformen.
Bei der Partnerschaftsgesellschaft ist dies anders: Jeder der involvierten Freiberufler, gilt auch in der Partnerschaft als freiberuflich. So kann die PartG auch die vereinfachten Buchführungsvorschriften voll nutzen.
Auch die Haftungsbegrenzung der PartG ist ein großer Vorteil der Partnerschaft - so haftet nur einer der handelnden Personen persönlich. Doch Vorsicht: Diese gilt nur für berufliche Aufträge. Geht es jedoch um die Haftung von Schulden, die sich beispielsweise aus einem Mietvertrag für das gemeinsame Büro ergeben, haften alle Partner dafür.

Gründung

Der Partnerschaftsgesellscgaftsvertrag muss schriftlich geschlossen werden, dabei ist wichtig, dass jeder der Partner dafür auf einer Urkunde unterschreibt. Denkbar ist ebenso die freiwillige, notarielle Beglaubigung. Diese ist aber teurer. read-more

2015
16
Feb

Seminarreihe für Freelancer

Beitrag von Nina / Kategorie: Koops + Events

Wir erweitern unser Angebot für Dich – mit einer Seminarreihe von Sentema: IT-Projekte zum Gelingen bringen

Als Marketingleiterin bei projektwerk frage ich mich regelmäßig: Was sind spannende Themen für Freelancer? Mit welchen Widrigkeiten hat man als Freiberufler zu kämpfen? Welche Lösungen gibt es dafür am Markt? Und wie können wir sie den projektwerk Nutzern (leichter) zugänglich machen?

Freelancing ist mehr als Projektakquise

Mit unseren branchenspezifischen Projektbörsen unter www.projektwerk.com stellen wir Dir die Plattform zum Finden neuer Projekte bzw. Projektpartner zur Verfügung.

Die Auftragsakquise ist ja aber nur eines der Puzzleteile, das es als Freiberufler richtig zu legen gilt. Andere Teile sind beispielsweise die Buchhaltung, die richtige Absicherung im Schadenfall oder die Schulung und Weiterentwicklung der eigenen fachlichen Skills.

Da diese Teile des „Selbstständigkeits-Puzzles“ nicht zur Kernkompetenz von projektwerk gehören, haben wir in den letzten Jahren ein Netzwerk mit ausgewählten Partnern aufgebaut, die Dich dabei unterstützt, Deinen Arbeitsalltag noch besser und einfacher zu bewältigen. read-more

2014
01
Okt

Podcasts für Gründer: Bequem zu neuem Wissen

Beitrag von Steffanie / Kategorie: Tipps

podcast für Freelancert3n veröffentlichte vor Kurzem einen Artikel zu Podcast Empfehlungen für Gründer, Unternehmer und Startups. Diese möchten wir Ihnen nicht vorenthalten und bringen das Thema auch in unserem Blog zur Sprache.

Gründer sollten sich ständig informieren um immer auf dem neusten Stand zu sein und den Markt nicht an sich vorbeiziehen zu lassen. Über persönliche Gespräche, Bücher, Zeitschriften und Artikeln aus dem Netz ist das bereits zur alltäglichen Gewohnheit geworden. Als weitere gute Alternative haben sich Audioinhalte in Form von abonnierfähigen Podcasts erwiesen. Teilweise weisen diese noch Schwächen hinsichtlich der Usability gegenüber Textinhalten auf. Doch für die nächste Busfahrt oder den entspannten Feierabend auf der Couch eignet sich das Format allemal. Auch deshalb, weil es für unser Gehirn einfacher ist, Informationen aus Gehörtem aufzunehmen, als wenn wir bspw. einen Text lesen und die Kernaussagen erst rauslesen müssen.

Die Auswahl an abonnierfähigen Podcasts ist riesig, zu fast jedem Bereich findet sich ein entsprechendes Angebot. Inzwischen gibt es auch eine Vielzahl an Podcasts, die sich mit Digitalem Business, Startups und der Unternehmensgründung im Allgemeinen auseinandersetzen. Fünf davon, stelle ich Ihnen im Folgeden vor. Weitere Podcast-Empfehlungen finden Sie im Artikel von t3n.de. read-more

2014
11
Sep

Freiberufleritfreelancer.net veröffentlichte kürzlich 10 Tipps für Einsteiger in das erfolgreiche Leben als Freelancer. Diese möchten wir Ihnen nicht vorenthalten. Und auch für „alte Hasen“ ist sicherlich der eine oder andere nützliche Hinweis dabei. Der wichtigste Tipp schon einmal vorweg: Lassen Sie sich nicht unterkriegen und glauben Sie an sich!

1.)  Auf die Technik kommt es an
Ihr PC ist lauter als der Staubsauger und das E und A auf der Tastatur lassen sich schon lange nicht mehr lesen? Dann ist es höchste Zeit für eine Neuanschaffung, denn so können und wollen Sie nicht arbeiten! Ein neues Business heißt immer auch: investieren. Und wenn Sie mal einen Auftrag haben, bei dem Sie beim Kunden vor Ort sind, würden Sie sich mit dem alten Teil wohl eher blamieren als Eindruck zu schinden. Also was hält Sie auf? Heutzutage gibt es viele Finanzierungsmöglichkeiten: Ratenzahlung und 0%-Finanzierung lassen grüßen.

2.)  Registrieren Sie sich bei Online Projektbörsen und abonnieren Sie die Newsletter
Bei vielen Projektbörsen im Netz haben Sie die Möglichkeit Newsletter zu abonnieren (bei projektwerk natürlich auch). Dabei ist zu unterscheiden zwischen den automatisch generierten, welche Sie täglich über neue Ausschreibungen informieren und denen, die über Neuigkeiten aus Ihrer Branche berichten. Mit beiden behalten Sie auf jeden Fall Ihren Markt im Blick, bleiben immer auf dem neusten Stand und können frühzeitig Ihr Auftragsbuch mit neuen Projekten füllen.

3.)  Seien Sie im Netz präsent
Verschaffen Sie sich ein professionelles Auftreten im Netz. Dafür ist nicht nur eine stylische Homepage mit Responsive Design wichtig, sondern auch Ihr Auftreten in sozialen Netzwerken, wie XING, LinkedIn, Facebook usw.
Kleiner Tipp, wenn Sie das erste Projekt schon geschafft haben. Um Ihre Glaubwürdigkeit auf Vordermann zu bringen, fragen Sie auch ehemalige Auftraggeber nach einer Empfehlung im Netz. Würden Sie nicht auch lieber jemanden beauftragen, der sein Können belegen kann?

4.)  Ein Netzwerk fängt Sie auf
Viele Freelancer berichten auch uns projektwerkern immer wieder, dass Sie den Großteil Ihrer Projektaufträge über Ihr eigenes Netzwerk erlangen. Natürlich haben Sie am Anfang noch keine 3.000 Kontakte, sodass Projektbörsen ein guter Ausgangspunkt für die Akquise sind. Außerdem - wie sagt man so schön: „Gut Ding will Weile haben.“ Sie wollen ja schließlich auch nicht jeden Hans und Franz als Freund, oder? Schließlich soll ein gutes Netzwerk Ihnen dabei helfen , längere „Durststrecken“ zwischen zwei Projekten zu überstehen und Sie wortwörtlich aufzufangen.

5.)  Märkte entwickeln sich
Wie war das mit der finnischen Handymarke mit N nochmal? Sobald man sich als Marktführer zu sicher fühlt und es verpasst „den nächsten Schritt“ zu machen, kann man ganz schnell das Nachsehen haben.
Um erfolgreich zu sein und auch zu bleiben, ist es wichtig den Markt und seinen Trend zu kennen. itfreelancer.net empfiehlt: „Richten Sie sich einen Newsservice ein und lassen Sie sich automatisch über relevante Nachrichten informieren. Beispiele: Abonnieren Sie den Email-Newsletter oder den RSS-Feed eines oder mehrerer Branchenportale, nutzen Sie die Benachrichtigungsfunktion von Google News, um automatisch über neue Meldungen zu Ihren Schlagworten benachrichtigt zu werden. Die Möglichkeiten schnell und einfach an relevante Informationen zu gelangen sind mit dem Web 2.0 schier explodiert – nutzen Sie diese!“
read-more

2014
18
Aug

Der Wunsch der Menschen in die Zukunft blicken zu können war schon immer sehr groß. Die alten Griechen verließen sich bei Fragen der Zukunft auf das Orakel von Delphi. Heutzutage müssen wir uns auf Aussagen der Zukunftsforscher stützen. Einer der bekanntesten Zukunftsforscher in Deutschland ist Professor Horst Opaschowski. Er hat sich Gedanken dazu gemacht, wie wir 2030 leben werden. Der Frage, wie sich diese Thesen auf Freiberufler auswirken könnte, ist Oliver Knittel in seiner Kolumne nachgegangen. Er hat vier Thesen aufgestellt, welche die Situation der Freiberufler in 2030 skizzieren. Diese interessanten Thesen finden Sie auf computerwoche.de.