SUCHE   
  

Freiberufler

2014
18
Aug

Der Wunsch der Menschen in die Zukunft blicken zu können war schon immer sehr groß. Die alten Griechen verließen sich bei Fragen der Zukunft auf das Orakel von Delphi. Heutzutage müssen wir uns auf Aussagen der Zukunftsforscher stützen. Einer der bekanntesten Zukunftsforscher in Deutschland ist Professor Horst Opaschowski. Er hat sich Gedanken dazu gemacht, wie wir 2030 leben werden. Der Frage, wie sich diese Thesen auf Freiberufler auswirken könnte, ist Oliver Knittel in seiner Kolumne nachgegangen. Er hat vier Thesen aufgestellt, welche die Situation der Freiberufler in 2030 skizzieren. Diese interessanten Thesen finden Sie auf computerwoche.de.

 

2014
21
Jun

Die Mehrheit der kleinen und mittelständischen Unternehmen unternimmt enorme Anstrengungen, geeignete Fach- und Führungskräfte zu finden – und büßt Umsätze ein, weil Projekte nicht realisiert werden können. Statt wirklich neue Lösungswege zu beschreiten, wird traditionelles Vorgehen leicht modifiziert: mit mäßigem Erfolg.

Doch es geht auch anders. Unser White Paper „Fachkräftemangel adé“ gibt eine alternative Handlungsempfehlung. Recruiter und Vorgesetzte aus den Fachbereichen können das beschriebene Hybrid-Modell leicht und schnell umsetzen.

White Paper_CTA-Button

Jetzt die Ärmel hochkrempeln und gleich ausprobieren, wie Freelancer Ihr Kern-Team ergänzen und Ihre Projekte voranbringen: Wir helfen Ihnen dabei.

 

2014
02
Mai

In der neuen Marktstudie „Arbeitszeiten als Freiberufler“ wurden die Abonnenten des SOLCOM Online Magazins unter anderem dazu befragt, wie viele Wochenstunden sie als Freiberufler arbeiten und welchen Stressfaktoren sie ausgesetzt sind. SOLCOM arbeitet schon lange partnerschaftlich mit projektwerk zusammen und ist einer der führenden Dienstleister in Deutschland bei der Besetzung von Projekten mit hochqualifizierten Experten aus den Bereichen Ingenieurwesen, Informationstechnologie und Management-Consulting.
Eine der Kernaussagen der Studie ist, dass Freiberufler in der Regel nicht weniger als Festangestellte arbeiten. Vier von fünf der Befragten arbeiten mehr als 40 Stunden in der Woche. Bei fast zwei Drittel der Freiberufler verteilt sich die Arbeitszeit dabei auf fünf Arbeitstage in der Woche und bei einem Viertel sind es sogar mehr.
Außerdem geben die Teilnehmer der Studie an, vielen Stressfaktoren ausgesetzt zu sein. Zwei Drittel arbeiten viel im Team, wobei sich 40 Prozent in ihrer freiberuflichen Tätigkeit mehr Stress ausgesetzt fühlen, als die Festangestellten. Worauf beruhen diese Stressempfindungen? Erfahren Sie hier mehr zu der Studie.

2014
21
Mrz

Hamburg, 21.03.2014. Auch im Jahr 2014 bleibt der Fachkräftemangel ein wichtiges Thema: Kleine und mittelständische Firmen finden kaum noch geeignete Mitarbeiter. Laut aktuellem Mittelstandsbarometer der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young fällt es bereits 75 Prozent der Unternehmen schwer, geeignete Fach- und Führungskräfte für sich zu gewinnen. Im Kampf um die begehrten Kandidaten gehen die Unternehmen verstärkt neue Wege. Einer der Wege ist, sich für die zeitlich befristete Zusammenarbeit mit Freelancern zu öffnen. „Unter Einsatz eines Hybridmodells, bei dem Unternehmen zusätzlich zu Festangestellten ihr Team um Freiberufler ergänzen, federn Personalverantwortliche in den KMU einerseits Kandidaten-Engpässe ab und erweitern andererseits das Know-how ihrer Stammbelegschaft um topaktuelles, hochwertiges Spezialistenwissen.“, weiß Daniela Chikato, Geschäftsführerin der projektwerk GmbH. Eine effektive Möglichkeit, diese freiberuflichen Mitarbeiter zu rekrutieren, sind Projektbörsen wie projektwerk.com. Die Online-Plattform ermöglicht den Kontakt zwischen Experten und Arbeitgebern und sorgt durch ein automatisiertes Matching dafür, dass die Suche für beide Seiten schnell und kostengünstig verläuft.
read-more

2014
05
Feb

Der bereits bestehende und sich in Zukunft noch verstärkende Fachkräftemangel ist ein zentrales Thema. Mit welchen Strategien können Unternehmen in Zukunft am besten Mitarbeiter für sich begeistern und gewinnen? Es wird viel darüber gesprochen, dass die Studenten und jungen Absolventen der sogenannten Generation Y eine veränderte Lebenseinstellung mitbringen und mehr Work-Life-Balance fordern. Das Einführen von flexiblen Arbeitszeiten, schlankeren Prozessen sowie der Abbau von Hierarchien ist jedoch nicht mal eben getan und bedeutet für ein Unternehmen Veränderung – hin zu einer ganz neuen Organisationskultur. Müssen die Arbeitgeber da mitziehen? Und was hat das für Auswirkungen auf das klassische Arbeitszeitmodell der mindestens 40-Stunden-Woche der festangestellten Arbeitskräfte?

flexibele-Arbeitszeit

Bildquelle: derwesten.de

read-more

2014
23
Jan

Gastbeitrag von Jakob Ludwig

SEPA - diese Abkürzung steht für Single European Payment Area und bezeichnet die Einführung eines einheitlichen europäischen Zahlungsverkehrsraums. Damit sollen die bisher bestehenden nationalen Zahlungssysteme in der EU abgelöst und durch ein einheitliches Verfahren ersetzt werden. Das Ziel ist klar: künftig soll es keinen Unterschied mehr zwischen nationalen und grenzüberschreitenden Zahlungen geben. Das macht Zahlungstransaktionen insgesamt schneller und kostengünstiger.

Ablösung nationaler Zahlungsverkehrssysteme

SEPA betrifft alle in der EU, die am bargeldlosen Zahlungsverkehr teilnehmen: Verbraucher, Unternehmen, Organisationen und Behörden - und eben auch Freelancer. Ein entscheidender Stichtag ist dabei der 1. Februar 2014. Dann enden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren formell. Mit Ausnahme von Verbrauchern, für die noch eine Übergangsfrist für die Nutzung der alten Kontonummern und Bankleitzahlen bis zum 1. Februar 2016 gilt, müssen bis dahin alle übrigen Zahlungsverkehrs-Teilnehmer auf die neuen SEPA-Formate umgestellt haben.

Verlängerung des Übergangs?

Dies galt zumindest bis vor wenigen Tagen. Angesichts der bisher noch sehr schleppenden Umstellung in der Wirtschaft hat sich die EU-Kommission dafür ausgesprochen, die Frist zur SEPA-Einführung bis zum 1. August 2014 zu verlängern. Eine Entscheidung über den Vorschlag steht allerdings noch aus. Eine weitere Verlängerung darüber hinaus wird es jedenfalls nicht geben. Dies hat die EU-Kommission deutlich gemacht. Freelancer, die bisher die Umstellung versäumt haben, sollten daher die mögliche Galgenfrist nutzen. Häufig wird der Umstellungsaufwand unterschätzt und es fehlt an SEPA-Wissen für Unternehmer, Freiberufler und Selbständige. Worum geht es konkret?

IBAN und BIC

Künftig tritt bei Überweisungen und Lastschriften an die Stelle der bisherigen Kontonummer und Bankleitzahl die IBAN (International Bank Account Number) und der BIC (Bank Identifier Code). Die IBAN ist eine 22-stellige Nummer, die neben der alten Kontonummer und Bankleitzahl auch eine zweistellige Prüfziffer und eine Länderkennung enthält.

Umstellungsbedarf in vielen Bereichen

Für Freelancer bedeutet das eine erhebliche Herausforderung. Im Prinzip sind das gesamte Rechnungswesen und der Zahlungsverkehr mit Kunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern auf die neuen SEPA-Formate umzustellen. Das macht es notwendig, zum einen entsprechende Daten bei den Beteiligten zu erfassen, zum anderen auch die eigenen Kontoangaben entsprechend anzupassen. Denn auch bei Kontoinformationen auf Geschäftsbriefen, Werbemitteln, in Online-Auftritten und auf Formularen sind entsprechende Veränderungen erforderlich.

Basis-Lastschrift und Firmenlastschrift

Umfassendere Änderungen bringt SEPA bei Lastschriften. Hier gibt es künftig die sogenannte SEPA-Basis-Lastschrift (bisher Lastschriftverfahren) und die SEPA-Firmenlastschrift (bisher Abbuchungsverfahren). Bei beiden Verfahren werden wichtige Neuerungen im Vergleich zur bisherigen Vorgehensweise eingeführt.
Bei der Basislastschrift und bei der Firmenlastschrift muss zum Beispiel jetzt zwei Wochen vor dem Einzug bzw. der Abbuchung grundsätzlich eine Vorabinformation des Schuldners erfolgen, bei der Einreichung von SEPA-Basis-Lastschriften sind außerdem bestimmte Fristen zu beachten. Die Basislastschrift kann künftig innerhalb von acht Wochen vom Schuldner zurückgerufen werden. Auch beim SEPA-Mandat, dem Pendant zur bisherigen Einzugsermächtigung, sind besondere Änderungen, neue Anforderungen und zusätzliche Angaben zu beachten.

Kosten und Nutzen

Was bringt SEPA Freelancern? Für Freiberufler, die ausschließlich im Inland tätig sind, entsteht vor allem Aufwand durch die Umstellung. Den haben auch Freelancer mit EU-Auslandstätigkeit. Sie dürften aber auf lange Sicht vom einheitlichen europäischen Zahlungsverkehr profitieren. Denn die Führung von Auslandskonten erübrigt sich für sie künftig und grenzüberschreitende Zahlungen werden insgesamt effizienter.

2014
07
Jan

NWA_pl2Unterstützt durch die Medienpartner FOCUS und HR Manager vergab Xing Ende letzten Jahres erstmalig einen Preis für neue Konzepte der Arbeit - den „New Work Award 2013“. Bewerben konnten sich Unternehmen, die neue Konzepte für zukunftsweisendes Arbeiten verwirklichen und innovative Antworten auf die radikalen Umwälzungen in der Arbeitswelt bieten. Aus allen Einreichungen wählte ein Expertengremium, das „Xing Ideenlabor“, 10 Unternehmen als Finalisten aus, deren Vorschläge anschließend für zwei Wochen auf der Wettbewerbs-Webseite zur Wahl gestellt wurden. Insgesamt gaben 30.000 Internetnutzer ihre Stimme für ihren Favoriten ab. Davon gingen 13.190 Stimmen an den Sieger, die 12Mnkys GmbH. Zu unserer großen Freude belegte unser Partner, die team neusta Unternehmensgruppe, mit den Programmen co.working und start.up den zweiten Platz. Der dritte Platz ging an das Unternehmen Dark Horse Innovation.

 

teamneusta_logo_rgb_web

 Mit ihrem Projekt „team neusta campus“ und den innovativen Programmen co.working und start.up fördert die team neusta Unternehmensgruppe Gründer und bietet Freelancern Kooperations-,  Entwicklungs- und Coworking-Möglichkeiten an. Das besondere an den Programmen ist die unmittelbare Vernetzung - 500 Mitarbeiter der team neusta Unternehmensgruppe arbeiten mit kreativen Selbstständigen und Gründern auf einem 7.000 Quadratmeter großen Areal in projektbezogenen Teams zusammen und realisieren so eine offene und lebendige Form der Zusammenarbeit die zu Netzwerken, Austausch und unternehmerischer Entwicklung führen. Co.working bedeutet bei team neusta „Raum für Entwicklung und absolute Flexibilität“. Im co.working Areal finden kreative Freelancer beispielsweise flexible Arbeitsplätze auf Zeit, Vernetzung und Austausch sowie Mentor- oder Expertenrat. Wie das Unternehmen erklärt, spiegelt diese Skalierbarkeit zwischen Unverbindlichkeit und Kooperation die Lebens- und Arbeitswirklichkeit in der Kreativszene und IT-Branche wieder und ermöglicht daher eine Anpassung an verschiedene Arbeitssituationen. Bei start.up wiederum geht es darum „wissen zu teilen, gemeinsam zu lernen und zu wachsen“. Das Programm start.up lädt Gründer dazu ein mit Unterstützung der team neusta Unternehmensgruppe ihre Firmen an den Start zu bringen. Dabei wird Kreativen mit Ideen- und Unternehmergeist eine finanzielle Grundsicherung geboten damit sich diese ganz auf die Entwicklung ihres Produktes oder ihrer Dienstleistung konzentrieren können. Entsteht ein marktfähiges Angebot, gibt es die Möglichkeit einer langfristigen Zusammenarbeit mit team neusta.

1 - Pressefoto Carsten Meyer-Heder

 Geschäftsführer: Carsten Meyer-Heder

In diesem Sinne, freuen auch wir uns auf eine weiterhin tolle Zusammenarbeit, sagen herzlichen Glückwunsch und wünschen ein noch erfolgreicheres Jahr 2014.

 

2013
12
Dez

 

1146729_705408372819766_695055471_nVerbindung – Inspiration – Motivation – Produktivität.

Freiberufler haben die Möglichkeit sich in einem Coworking Space zu verbinden und auszutauschen, wodurch die Coworker auf neue interessante Ideen stoßen und mögliche Probleme mit Hilfe der anderen lösen können.

Der wichtigste Aspekt für Coworker ist die Gemeinschaft. Im Durchschnitt machen die befragten Coworker vier neue wichtige Bekanntschaften innerhalb von zwei Monaten. 93 % berichten, dass ihr Sozialkreis größer geworden ist. 86 % sagen, dass ihr unternehmerisches Netzwerk bedeutsam gewachsen ist und ein Drittel aller Befragten geben an, dass ihr Einkommen seit dem Beitritt in einen Coworking Space zugenommen habe. Ein Coworking Space, bei dem die Gemeinschaft im Vordergrung steht ist weXelwikren Härten. In einem Interview habe ich mehr erfahren:

1.  Wo seid Ihr zu finden und seit wann gibt es Euch?

In der Braike 15, 72127 Kusterdingen. Seit 2011 gibt es das weXelwirken Härten, zunächst in Wankheim. Im Januar 2013 sind wir nach Kusterdingen umgezogen, da mehr Raum benötigt wurde.

2.  Was ist Coworking für Euch?

Selbstständig sein und trotzdem nicht alleine arbeiten müssen. Für uns ist Coworking wie eine Berufs-WG, d.h. jeder ist sein eigener Herr, trotzdem helfen wir uns gegenseitig. Auch gemeinsame Freizeitaktivitäten wie Kochen, Sport oder kurze Pausenevents gibt es hier.

3.  Wie sieht Eure Vision für weXelwirken Härten aus - wo soll es hingehen?

Wir möchten mehr Selbstständige von den Vorteilen, im Coworking Space zu arbeiten, überzeugen und das bisherige Netzwerk weiter stärken und pflegen.

4.  Was bietet Ihr an? Was sind Eure Besonderheiten?

Neben dem klassischen Coworking-Arbeitsplatz (Tagestarif, Flexitisch oder Monatsmieter) bieten wir einen Seminarraum, der gemietet werden kann, an. Außerdem findet bei uns an mindestens 3 Terminen im Jahr ein „Impulse und Netzwerken“-Tag statt. Das heißt, dass Unternehmen in unserem Seminarraum Vorträge zu spannenden Themen halten. Jeder kann diese Vorträge besuchen, jeder Unternehmer kann sich hier präsentieren. Neben den Informationen bieten solche Veranstaltungen die Möglichkeit zum Netzwerken.

Eine der besonderen Aktivitäten ist das Computercafé: kostenlose Computerhilfe für alle Interessierten. Dies wird besonders von den älteren Personen im Ort und Umgebung gerne und dankbar angenommen. Die Fragen rund um den PC können direkt am eigenen mitgebrachtem Gerät gestellt werden. Die anwesenden Mentoren beantworten und klären die Fragen vor Ort.

Eine weitere Besonderheit ist unser Standort: Kusterdingen – direkt auf dem Land. Wir haben die Natur direkt vor der Haustür und sind somit fern vom Verkehr. Schaut man aus dem Fenster so hat man einen wunderschönen Blick auf die Alb und in die Ferne. Ein Spaziergang über die Felder hilft den Kopf schnell für neue Ideen frei zu bekommen.

weXelwirken Härten hat zudem eine voll ausgestattete Küche: Backofen, Herd, Mikrowelle, Wasserkocher, Kaffeemaschine, Chefkoch und Mixer stehen jeder Person des Coworking Spaces zur Verfügung. Da wird die Mittagspause auch mal zum Kochnachmittag.

Immer wieder veranstaltet weXelwirken Härten Aktionswochen: read-more

2013
11
Dez

Laut Arbeitsministerin Ursula von der Leyen sehen die Pläne der Bundesregierung eine Altersvorsorgeplicht für Selbständige und Freiberufler vor, die alle selbstständig arbeitenden Berufstätige unter 50 Jahren betrifft, und zum Ziel hat die Altersarmut in dieser Personengruppe zu senken. Zwar ist diese Altersvorsorgeplicht nicht Bestandteil des Koalitionsvertrags, jedoch haben sich sowohl CDU als auch SPD in der Vergangenheit für eine verpflichtende private Altersvorsorge für Selbständige und Freiberufler ausgesprochen. Folglich könnte dieser Plan in naher Zukunft umgesetzt werden, auch wenn die Regierung dies nicht eindeutig ausführt.

Gestaltung der Altersvorsorgeplicht

Selbständige und Freiberufler die nicht privat versichert sind, sollen demnach zwangsversichert werden und in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Das gilt für alle, die ihre selbständige bzw. freiberufliche Tätigkeit langfristig ausüben und dabei mehr als 400 Euro im Monat verdienen. Mit Inkrafttreten dieser Regelung sollen selbständig arbeitende Personen unter 30 Jahren von der Versicherungspflicht betroffen werden sowie alle die nach Inkrafttreten eine freiberufliche Tätigkeit aufnehmen. Für Selbständige und Freiberufler zwischen 30 und 50 Jahren gelten zwar Sonderregelungen, dennoch soll auch diese Gruppe entweder in eine private Altersvorsorge einzahlen oder der gesetzlichen Rentenversicherung beitreten. Selbständige und Freiberufler über 50 Jahre sollen dagegen nicht zu Vorsorgemaßnahmen verpflichtet werden.

Umfang der Vorsorgemaßnahmen

Die Regelungen sollen der Abhängigkeit von staatlichen Sonderleistungen, wie der Grundsicherung im Alter, vorbeugen. Um dies zu erreichen, wird eine monatliche Rente von 850 Euro zugrunde gelegt. Bei einer Einzahlungszeit von 45 Jahren würden sich dadurch für die Selbständigen und Freiberufler nicht unerhebliche Beiträge von etwa 300 Euro und zusätzlich 100 Euro für eine Erwerbsminderungsabsicherung ergeben.

Hier ein Video-Statement der Bundesministerin für Arbeit und Soziales zu den Plänen für die Altersvorsorge für Selbständige und Freiberufler.

 

2013
13
Nov

Sonne satt statt Herbstblues

Beitrag von Maike / Kategorie: Allgemein, Coworking

Immer mehr Freiberufler träumen nicht nur vom Überwintern in südlichen Gefilden - sie setzen diesen Traum auch in die Realität um. Besonders Coworking macht es den Freelancern leichter, den Weg in die Sonne zu finden.

In einem Spiegelartikel berichtet die ehemalige Siemens-Beraterin Katja Andes beispielsweise von ihrer Idee „Sunny Office“: Mit einer Gruppe Freiberuflern ging es in diesem Jahr unter dem Motto „Coworking meets Cohousing“ bereits mehrmals nach Spanien. Im Dezember ist eine Reise auf die Kanaren geplant. Andes sucht nach einer geeigneten Coworking-Bleibe, die sich verschiedenste Freiberufler für einen begrenzten Zeitraum teilen – zum Wohnen und Arbeiten. Kreativer Austausch bleibt dabei nicht aus – und ist auch durchaus gewollt.

Katja Andes hat Visionen: "Es gibt immer mehr Selbständige. Ich träume von einem weltweiten Netzwerk an tollen Locations." Auch kann sie sich vorstellen, dass ihre Idee nicht nur für Selbstständige, sondern ebenfalls für Großunternehmen interessant sein könnte. Eine durchaus denkbare Entwicklung, schließlich sind auch Coworking Spaces, die in den letzten Jahren überall auftauchten, inzwischen nicht mehr nur für Einzelkämpfer interessant, auch immer mehr Firmen nutzen die Möglichkeit als Alternative für ihre Mitarbeiter.

Andes ist nicht alleine mit ihrer Idee – im Spiegelartikel erfahren Sie mehr über die einzelnen Projekte.

Lesen Sie auch hier über das Projekt OpenFinca auf Mallorca, deren Initiatoren uns ein paar Fragen beantwortet haben.

 

www.yourfone.de