SUCHE   
  
2009
01
Dez

Sie möchten gerne Freiberufler sein, haben eine tolle Idee oder verfügen über besondere Kenntnisse? Zögern Sie trotz der Wirtschaftskrise nicht, aber beachten Sie: Planung ist die halbe Miete. Hier sind ein paar Tipps, wann Sie was machen müssen und worauf Sie achten sollten.

6-9 Monate vorher

Da Sie für die ersten Monate nicht mit einem sicheren Einkommen rechnen können, sollten Sie für den worst case planen und schon jetzt anfangen, sich ein finanzielles Polster anzusparen. Im besten Fall schaffen Sie es, sich ein Polster anzusparen, dass Sie notfalls für 3-6 Monate über Wasser hält.
Ein weiterer positiver Nebeneffekt: Mit einem Sicherheitspolster werden Sie als Freiberufler in der Lage sein, freier zu denken und freier zu planen. Das gibt Ihnen den Luxus, Projekte, bei denen Sie kein gutes Gefühl haben, ablehnen zu können.

6 Monate vorher

Besonders am Anfang Ihres Daseins als Freiberufler ist Ihre Webseite eines Ihrer wichtigsten Werkzeuge. Jetzt ist die Zeit, sich entweder an das Design zu machen oder eine vorhandene Seite zu optimieren. Achten Sie besonders auf Design (sollten Sie kein Designer sein, holen Sie sich Hilfe) und Funktionalität. Ihre Seite sollte Ihre potentiellen Klienten von Ihrem Können und Ihrer Professionalität überzeugen. Vergessen Sie nicht Ihre Credentials, also Arbeitsproben, Referenzen, Empfehlungen etc.
Ebenfalls wichtig ist die Integration von Google Analytics – so können Sie mit wenig Aufwand herausfinden, wie viele Klicks Sie erzielen und woher diese Klicks kommen.

3-4 Monate vorher

Social Media
Sobald Ihre Webseite online ist, ist es an der Zeit, sich um das Thema Social Media zu kümmern. Das heißt im Moment besonders Facebook, Twitter, LinkedIn. Vernetzen Sie Ihre Profile nicht nur mit ihrer Webseite, sondern achten Sie auf Ihre CI (Corporate Identity) – so werden Sie schon einmal optisch zur Marke.
Halten Sie ihre Follower up to date über die Entwicklung Ihres Vorhabens, interessante oder amüsante Episoden, inhaltlich verwandte Artikel – und vergessen Sie das Stichwort Networking nicht. Kommentieren Sie Blogs etc und generieren Sie so Traffic.

Blog
Starten Sie Ihren eigenen Blog. Auch hier gilt: Halten Sie Ihre Leser auf dem Laufenden, informieren Sie sie über Themen, die Sie interessieren, Erfahrungen, Neuigkeiten etc.
Verzweifeln Sie nicht, wenn Sie am Anfang kaum Leser haben – guter Content und vor allem eine gute Vernetzung wird das nach und nach ändern. Die Mundpropaganda, neudeutsch Word of Mouth, wird sich bald verbreiten.

Und so starten Sie eine Word of Mouth Kampagne:
1.    twittern Sie Ihre neuen Posts
2.    veröffentlichen Sie sie auf Facebook und LinkedIn
3.    kommentieren Sie regelmäßig andere themenrelevante Blogs
4.    integrieren Sie Retweet und Social Bookmarking Buttons in Ihren Blog
5.    verbreiten Sie Ihre Posts auf Seiten wie Digg, Mister Wong oder Stumbleupon

Ein weiterer Vorteil des Bloggens in Verbindung mit Ihrer Seite ist, dass es die wichtigen Keywords unterstützt und so Ihre SEO verbessert.

2 Monate vorher

Sicherheit
Kümmern Sie sich um Ihre Krankenversicherung. So haben Sie genug Vorlaufzeit und können sicher sein, dass Sie nicht unversichert in Ihren neuen Karriere-Abschnitt starten.

Der Markt
Informieren Sie sich über den Markt – was bieten andere Freiberufler, was ist gefragt, wie viel können Sie Ihren potentiellen Auftraggebern berechnen?
Für einen guten und kostenlosen Marktüberblick registrieren Sie sich z.B. bei projektwerk.
Machen Sie sich außerdem Gedanken über ein mögliches Abrechnungssystem – stündlich? Projektweise?
Jetzt können Sie sich auch schon Gedanken darüber machen, wie Ihre Verträge gestaltet sein sollten.

1 Monat vorher

Kontrollieren Sie noch einmal alles – wie ist Ihre Webseite? Ihr Blog? Ist Ihre Social Media Arbeit umfangreich genug und ist alles aufeinander abgestimmt? Kennen Sie Ihre Zielgruppe?
Ist Ihr Arbeitsplatz fertig? Ein Tipp: Coworking Spaces haben endlich auch Deutschland erreicht – so haben Sie die Vorteile einer „Quasi-Bürogemeinschaft“ und trotzdem alle Freiheiten, die Sie sich wünschen.

Start!

Heute ist Ihr erster Tag als Freiberufler. Zelebrieren Sie diesen Tag, und teilen Sie ihn, indem Sie:
1.    allen Freunden und Bekannten mailen und sie bitten, die Info zu verbreiten
2.    Sie Ihre Social Media Kanäle wie Facebook und LinkedIn nutzen, und twittern Sie
3.    wichtig: Übertreiben Sie nicht – Wiederholungen wirken spammig
4.    ab heute wird Ihnen auch ein Premium-Account z.B. bei projektwerk helfen – denn ab heute können Sie sich aktiv auf Projekte bewerben oder Ihre Dienstleistung zur Verfügung stellen.

Nach dem Startschuss

Bleiben Sie am Ball:
1.    Ihr Blog und Ihr soziales Netzwerk sind auch weiterhin wichtig, um die Mundpropaganda am Laufen zu halten
2.    Streben Sie die beste Qualität an und halten Sie jede Deadline genauestens ein – denn nur zufriedene Kunden kommen wieder und, noch wichtiger, empfehlen Sie weiter.
Aber: Auch zufriedene Kunden muss man darum bitten, weiterempfohlen zu werden, denn sie werden es größtenteils nicht von sich aus tun.

Das letzte Wort

Haben Sie Fragen? Brauchen Sie weitere Tipps? Zögern Sie nicht, sich an uns zu wenden – wir helfen Ihnen gerne weiter!

(Inspiriert zu diesem Post wurde ich von dem Blog freelancefolder.com)

Einen Kommentar schreiben

Kommentar


www.yourfone.de