SUCHE   
  

Markt

2016
14
Sep

Macht und Autorität sind auch zu Zeiten des Lean Managements und trotz zahlreicher Bestrebungen, Hierarchien abzubauen, noch immer anerkannte Eigenschaften. Manche Menschen scheinen Autorität und Erfolg geradezu auszustrahlen, und es gibt sowohl Bücher als auch Seminare, um das eigene Alphatier-Potential beruflich und privat zu steigern. Neben teuren Anzügen und Firmenpositionen bleibt die Frage, ob Autorität angeboren ist oder erworben werden kann.

Wenn es darum geht, die Erfolgsformel zu knacken, geht es oftmals um Leistung, Charakterstärke im Sinne von Verbissenheit und einen hohen sozialen Status. Viele Annahmen gehen darauf zurück, dass mit genug Disziplin und Leidenschaft jeder zu dem reichsten Zehntel der Topmanager gehören kann. Allerdings muss man sich bewusst werden, dass es mehr braucht als puren Willen, um am Ende die eigene Biographie vermarkten zu können.

read-more

2016
17
Aug

Die Tätigkeit als Freelancer ohne festes Zuhause wird mehr und mehr zum Arbeitsmodell einiger Freiheitsdenker, denen das Home Office nicht genügt, um Entfaltung in ihrer Arbeit zu finden. Digitale Nomaden machen die Arbeit tatsächlich zu einer der wenigen verbindlichen Dinge in ihrem Leben: Was bleibt, sind die Aufträge – Umfeld, Zuhause und Besitz werden mit dem Wunsch nach Veränderung wieder und wieder upgedatet.

read-more

2016
19
Jul

Wissenschaftler vielerorts tendieren in den letzten Jahren vermehrt dazu, dem 6-Stunden-Tag eine höhere Produktivleistung zuzusichern als dem klassischen Vollzeitideal. Besonders Schweden ist Vorreiter dieses Modells und hat - vor allem in Göteborg - Beispielunternehmen, die das Konzept erfolgreich eingeführt haben. So berichten ein Krankenhaus und ein Pflegeheim von den positiven Ergebnissen, für die das neue Arbeitszeitmodell bei seinem Personal sorgte. Neben der eigenen Freizeit und der Familienzeit hatten die Angestellten viel mehr Energie, die sie in ihre Arbeit investieren konnten. Auch ein Toyota-Unternehmen in Göteborg berichtet von den Erfolgen.

read-more

2016
07
Jul

Die bereits in den späten Neunzigern prophezeite Zukunft rückt immer näher. Soziologen, Marktforscher und IT-Experten kündigen eine Entwicklung an, die ehemalige Konzepte erneut auf den Kopf stellt. An manchen Stellen unserer Arbeitswelt ist die Grenze zwischen technologischer Utopie und Realität schon lange verschwommen; an anderen thront unübersehbar der Blick auf einen längst eingeschlagenen Weg:

Die Digitalisierung unseres Arbeitsmarkts und neue Strukturen zur Gewinnung von Produktivität und Marktwert.

read-more

2016
21
Jun

Eine neue Form der Bewusstseinserweiterung entstammt dem Ort, der schon stellvertretend für die  Verschmelzung von digitalem Content und Innovation steht: Dem Silicon Valley.

Mithilfe eines kleinen, auf der Schläfe klebenden Pads soll die nächste Stufe der Nervenzellenmanipulation von statten gehen. Es geht nicht darum, illegalen Konsum in einer modernisierten und gesellschaftsfähigen Neuauflage zu präsentieren. Generelle, situationsangepasste und somit effiziente Gefühlssteuerung durch neuronale Stimulation ist das erklärte Ziel – egal, ob es sich um schnelleres Einschlafen oder eine Art elektronischen Kaffee für müde Montage handelt.

read-more

2015
07
Dez

Welche Berufserfahrungen und Kenntnisse sind besonders begehrt auf projektwerk? Mit dieser Frage beschäftigt sich der aktuelle Marktmonitor und gibt Freelancern wertvolle Hinweise darauf, inwieweit ihr Know-how gefragt ist – und in welche Richtung sie ihr Portfolio eventuell noch ergänzen können.

projektwerk IT

In der IT-Branche halten die Trendthemen Cloud, Security, Big Data und Internet 4.0 mittlerweile Einzug in immer mehr Bereiche und Unternehmen. Sie werden zu wichtigen Faktoren für den Umsatz und die Organisation – und das verändert auch die Nachfrage nach Experten. Besonders SAP-Spezialisten profitieren von diesem Wandel, da SAP breitgefächerte Lösungen für diese Themen bietet – und die Nachfrage nach Experten inzwischen das Angebot deutlich übersteigt. Die Folge: Der Einsatz von Freelancern nimmt zu. Nicht nur können mit ihnen Vakanzen zeitnaher besetzt werden als mit Festangestellten, durch eine kürzere Einarbeitungszeit und spezialisierte Expertise erfüllen sie die Anforderungen des Marktes optimal. read-more

2015
29
Sep

Der Deutsche Startup Monitor wird vom Bundesverband Deutsche Startups in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin veröffentlicht. Seit 2013 erscheint die Studie jährlich und befasst sich – wie der Name schon verrät – mit den Entwicklungen der Startup-Szene. 1.000 Startups und mehr als 16.000 Startup-Mitarbeiter wurden dazu befragt.

Hier sind die wichtigsten Zahlen des aktuellen Startup Monitors kurz zusammengefasst:

  1. 17,6 Arbeitsplätze schafft ein Startup im Schnitt. In der Gründer-Hauptstadt Berlin sind es sogar 27,2.
  2. Deutsche Gründer sind zufrieden: 89,3 Prozent sind mit ihrer Geschäftsentwicklung zufrieden, 76 Prozent gehen von einer Verbesserung in den nächsten 6 Monaten aus.
  3. 8 neue Mitarbeiter werden Startups im nächsten Jahr einstellen – das sind insgesamt 50.000.
  4. 1 Milliarde Euro haben die befragten Startups im vergangenen Jahr erhalten.
  5. Fast 80 Prozent griffen auf eigenes Kapital zurück, nur 20 Prozent erhielten Kapital von Venture Capitalists. Die wichtigsten Kapitalquellen sind Business Angels mit 29,7 Prozent.
  6. Scheitern ist kein Beinbruch: 45 Prozent haben bereits einmal gegründet, rund ein Drittel ist schon einmal gescheitert. 80 Prozent würden sich wieder für die Gründung entscheiden, nachdem sie ihr jetziges Startup aufgegeben haben.
  7. Der Anteil an Frauen steigt wieder: Nachdem der Anteil an Frauen zwischen 2013 und 2014 gesunken war, ist er jetzt um 10,7 Prozent auf 13 Prozent aller Gründungen gestiegen.

Quelle: http://deutscherstartupmonitor.de

2015
21
Sep

Wer gründet? Und warum? Welches sind die größten Herausforderungen? Der KfW-Gründungsmonitor beleuchtet systematisch das Gründungsgeschehen in Deutschland und stellt fest, an welchen Stellen Unterstützungsbedarf besteht.

 

read-more

2015
15
Sep

Der Fachkräftemangel in Deutschland weitet sich weiter aus, wie eine Studie der Karriere-Webseite Stepstone zeigt. Vor allem der Mangel an qualifizierten Technikern und IT-Experten wird immer deutlicher. Aber auch viele andere Berufszweige sind von dem Mangel betroffen. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) ist der Problematik nachgegangen und hat genau analysierten, wie viele offene Stellen, in der Vergangenheit, in einem Berufsfeld gemeldet waren und wie viele Arbeitslose dem gegenüberstanden. 

Die Studie zeigt, dass es zwischen dem August 2011 und April 2015, in fast jedem sechsten Beruf an Fachkräften mangelte. Somit konnten die freien Stellen in insgesamt 96 von 619 Berufsgruppen nicht mehr mit geeignetem Personal besetzt werden. Vor allem in den naturwissenschaftlich-technischen Berufen, den klassischen Handwerksberufen und in den Gesundheitsberufen herrscht ein deutlicher Mangel an Fachkräften. Im naturwissenschaftlichen-technischen Bereich sind besonders die Berufszweige Mechatronik und Zerspanungsmechanik betroffen. In den klassischen Handwerksberufen fehlt es wiederum an Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnikern. Bei Gesundheitsberufen wie der Alten- und Krankenpflege mangelt es bekanntermaßen schon seit Jahren an Personal. Genauer genommen sind 20 Berufe in dieser Branche vom Fachkräftemangel betroffen. Die Folgen des demografischen Wandels machen sich hier besonders bemerkbar.

In den meisten Berufszweigen, kann der Personalmangel durch die Ausweitung der Arbeitszeiten zumindest zeitweise behoben oder gemildert werden. Laut der Studie arbeiten von den knapp über fünf Millionen Beschäftigten in Engpassberufen rund eine Million lediglich in Teilzeit. Der Grund für den hohen Teilzeit-Anteil ist, dass viele der in Teilzeit arbeitenden Fachkräfte familiäre Verpflichtungen haben, die sich nicht mit einer Vollzeitstelle vereinbaren lassen. Eine Umwandlung der Teilzeitstellen in Vollzeitstellen  ist aber nur dann möglich, wenn die Infrastruktur zur Kinderbetreuung weiter ausgebaut werden würde. Zudem verschärfen noch immer Geschlechtsspezifische Rollenmuster den Fachkräftemangel. So sind zum Beispiel 99,5 Prozent aller zahnmedizinischen Fachangestellten weiblich. Ähnlich sieht es auch bei Erziehern oder Sprachtherapeuten aus. Durch eine offenere Berufswahl der jungen Menschen, könnten Fachkräfteengpässe ebenfalls überwunden werden.

Quellen: welt.de und impulse.de

2015
14
Sep

Freelancer: Aufgaben wichtiger als Geld

Beitrag von marco / Kategorie: Markt

2015 fließt wieder mehr Geld in die Kassen der IT-Freelancer. Sowohl die Projektauslastung als auch die Stundensätze haben sich im Vergleich zum Vorjahr verbessert. Dabei ist für IT-Experten ein üppiges Honorar nicht mehr unbedingt das entscheidende Kriterium; es wird zunehmend wichtiger, dass das Projekt auch inhaltlich spannend ist. Das ergab die Marktstudie "Zwischenbilanz Geschäftsjahr 2015" der Freiberuflervermittlungsagentur Solcom, die knapp 500 Freiberufler befragt hat.
read-more